Prozess

Mutmaßlicher IS-Terrorist Nils D. sah bei Hinrichtung zu

In Düsseldorf sitzt der mutmaßliche IS-Terrorist Nils D. auf der Anklagebank. Er soll in Syrien in einer Spezialeinheit gekämpft haben.

Der Angeklagte Nils D. im Gerichtssaal. Der mutmaßlicher Terrorist soll in Syrien einer Spezialeinheit des IS angehört haben.

Der Angeklagte Nils D. im Gerichtssaal. Der mutmaßlicher Terrorist soll in Syrien einer Spezialeinheit des IS angehört haben.

Foto: Federico Gambarini / dpa

Düsseldorf.  Er war Mitglied der „Lohberger Brigade“: Der mutmaßliche Terrorist der Miliz „Islamischer Staat“ (IS) Nils D. hat vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht begonnen, ein ausführliches Geständnis abzulegen. Durch seinen Cousin sei er in seiner Heimatstadt Dinslaken mit dem fundamentalistischen Islam in Kontakt gekommen, sagte der Angeklagte am Mittwoch. Er sei dann in eine „radikale Schiene reingerutscht“ und habe sich im August 2013 entschieden, nach Syrien zu reisen.

Die Bundesanwaltschaft warf dem 25-Jährigen beim Prozessauftakt vor, in Syrien einer Spezialeinheit der Terror-Organisation angehört zu haben. Als Mitglied eines „Sturmtrupps“ habe er Spione und Deserteure mit Waffengewalt festgenommen und Gefängnissen des IS zugeführt. Überwältigt wurde Nils D. drei Tage nach den Anschlägen auf die Pariser Zeitschrift „Charlie Hebdo“ im Januar 2015. Er hatte in abgehörten Telefonaten mit seinen Taten für den IS geprahlt.

Angeklagter mehrfach vorbestraft

Der Angeklagte ist als Kleinkrimineller mehrfach vorbestraft und saß sechs Monate wegen Einbruchs und Diebstahls im Gefängnis. Zuvor war er wegen Drogenhandels zu einer Jugendstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Nach seinem Hauptschulabschluss hatte er eine Berufsausbildung abgebrochen und sich 2011 dem Islam zugewandt.

Nach seiner Haftentlassung im Sommer 2013 sammelte D. zunächst Spenden für syrische Kriegsopfer. Im Oktober reiste er dann über die Türkei ins Kriegsgebiet. Laut Anklage hatte er dabei 7000 bis 9000 Euro im Gepäck.

Zeuge von Folter und Hinrichtungen

Dort war er laut Anklage unter anderem als Wachmann eines IS-Gefängnisses eingesetzt: „Der Angeklagte wusste, dass die Gefangenen der Folter bis zum Tod ausgesetzt waren. Er hatte Einblick in die Folterkammer. Er beerdigte einen vermutlich zu Tode gefolterten Gefangenen, in dem er die Leiche aus der Kühlkammer holte und auf einer Müllkippe in einem Erdloch vergrub“, sagte die Vertreterin der Bundesanwaltschaft, Carola Bitter.

Er habe eine Pistole und eine Kalaschnikow sowie zur Abschreckung einen Sprengstoffgürtel getragen. Sein Kampfname in der Zeit: Abu Ibrahim. Der Angeklagte hatte bereits in anderen Terrorprozessen als Zeuge ausgesagt. Er gab dabei zu, in der Spezialeinheit auch Zeuge von Folter und Hinrichtungen geworden zu sein. Mitgemacht habe er aber nicht.

Der „Islamische Staat“ sei für zahlreiche Kriegsverbrechen, Selbstmordattentate und Anschläge verantwortlich, hieß es in der Anklageschrift. Das Oberlandesgericht hat für den Prozess zunächst neun Verhandlungstage angesetzt. Nils D. drohen bis zu zehn Jahre Haft. (dpa)