London –

In Syrien kämpfen 800 Briten für die Terrormiliz IS

London.  Etwa 800 Briten sind in den vergangenen Jahren nach Syrien gereist, um sich dort den Terrormilizen des „Islamischen Staats“ (IS) und anderen Dschihadisten anzuschließen. Etwa die Hälfte sei seit 2012 nach Großbritannien zurückgekehrt, sagte Außenminister Philip Hammond.

Zugleich seien im gleichen Zeitraum etwa 600 Briten beim Versuch, nach Syrien zu reisen, gefasst worden, sagte Hammond nach Angaben der Nachrichtenagentur Press Association bei einem Besuch in der Türkei. Westliche Geheimdienste befürchten, dass zurückkehrende Dschihadisten Anschläge in ihren Heimatländern begehen könnten. Hammond sprach von Erfolgen amerikanischer und britischer Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien. Diese würden teilweise verhindern, dass neue IS-Kämpfer die Terroristenhochburg Rakka in Syrien erreichten.