Ermittlungen

Weiteres Versteck der Pariser Terrorverdächtigen gefunden

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Islamist Abdelhamid Abaaoud hielt sich gemeinsam mit anderen Attentätern in einer Wohnung in der belgischen Stadt Charleroi auf. Dort wurden ihre Fingerabdrücke sichergestellt.

Der Islamist Abdelhamid Abaaoud hielt sich gemeinsam mit anderen Attentätern in einer Wohnung in der belgischen Stadt Charleroi auf. Dort wurden ihre Fingerabdrücke sichergestellt.

Foto: HANDOUT / REUTERS

In einer Wohnung in Charleroi wurden Fingerabdrücke der Pariser Attentäter gefunden. Im Versteck wurde wohl der Anschlag vorbereitet.

Brüssel.  Fahndungserfolg für die belgische Polizei: Polizisten haben weitere Verstecke der Pariser Attentäter vom 13. November gefunden. In einer Wohnung in der südbelgischen Industriestadt Charleroi seien Fingerabdrücke des Islamisten Abdelhamid Abaaoud gefunden worden. Abaaoud gilt als einer der Drahtzieher der verheerenden Terroranschläge von Paris mit 130 Todesopfern. Er war nach den Anschlägen bei einem Anti-Terror-Einsatz der Polizei in Saint-Denis bei Paris ums Leben gekommen.

Die Wohnung spielt eine wichtige Rolle in den laufenden Untersuchungen. Sie liegt laut der belgischen Zeitung „Het Nieuwsblad“ in der Rue de la Garenne, einer trostlosen Straße im Herzen von Charleroi. Die Zeitung schreibt, in der Wohnung hätten Abaaoud und die Brüder Salah und Brahim Abdeslam den Terroranschlag in Paris vorbereitet.

So seien die beiden Brüder am 12. November um drei Uhr nachts mit dem Auto vom Brüsseler Stadtteil Molenbeek in Richtung Charleroi fahren. Gemeinsam mit Abaaoud verbrachten sie einen Tag in dem Versteck. Um 16.30 Uhr hätten sie dann gemeinsam die Wohnung verlassen und seien in drei Autos Richtung Paris gefahren.

Fingerabdrücke von Bilal Hadfi sichergestellt

Überwachungskameras einer Tankstelle filmten die Männer. Auf dem Videomaterial konnte die Polizei laut „Het Nieuwsblad“ die Attentäter erkennen: Die Brüder Abdeslam, ihr Freund Mohamed Abrini, der Selbstmordattentäter Bilal Hadfi und die Schützen aus dem Konzertsaal Bataclan, Ismaël Mostefai, Samy Amimour und möglicherweise Foued Mohamed-Aggad.

Von Bilal Hadfi konnten die Ermittler in der Wohnung in Charleroi ebenfalls Fingerabdrücke sicherstellen. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Brüssel mit. Hadfi war einer der Selbstmordattentäter vom Fußballstadion „Stade de France“. Waffen seien laut „Het Nieuwsblad“ nicht in der Wohnung gefunden worden.

Ermittler fanden ein weiteres Versteck in Auvelais in der Region von Charleroi. Die Durchsuchungen fanden bereits Ende vergangenen Jahres statt, waren aber bisher nicht öffentlich gemacht worden.

Schon zu Monatsbeginn hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass Polizisten ein Versteck des flüchtigen Terrorverdächtigen Salah Abdeslam in Brüssel entdeckten. Insgesamt hat die Polizei bisher drei Verstecke gefunden. Abdeslam wird in Belgien als Staatsfeind Nummer eins gesucht. (jha/dpa)

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos