Terrorverdacht

Brüssel prüft wegen Terrorverdacht Feuerwerks-Absage

| Lesedauer: 3 Minuten
Ein Ziel des geplanten Anschlags soll das Generalkommissariat der Polizei in der Nähe des Grand Place in Brüssel gewesen sein. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden verschärft.

Ein Ziel des geplanten Anschlags soll das Generalkommissariat der Polizei in der Nähe des Grand Place in Brüssel gewesen sein. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden verschärft.

Foto: Olivier Hoslet / dpa

Es gab offenbar Pläne für mehrere Anschläge in der Silvesternacht in Brüssel. Nach sechs Festnahmen müssen zwei Männer in Haft bleiben.

Brüssel.  Brüssel sieht sich erneut im Visier von Terroristen: Für die Silvesternacht sollen Anschläge an mehreren „symbolträchtigen Orten“ der belgischen Hauptstadt geplant worden sein. Nach einer Reihe von Hausdurchsuchungen und Festnahmen sind zwei Verdächtige in Haft, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Die Wachsamkeit der Behörden richtet sich nun vor allem auf größere Menschenansammlungen, wie das Nationale Krisenzentrum mitteilte. Auch die Polizei gilt offenbar als Ziel.

Einen Zusammenhang zu den tödlichen Pariser Terroranschlägen vom November gibt es laut Staatsanwaltschaft nicht. Bei Hausdurchsuchungen wurde Propagandamaterial der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sichergestellt.

Einer der beiden Festgenommenen gilt als Drahtzieher einer Terrorgruppe. Er soll sich um die Anwerbung neuer Mitglieder zur Begehung terroristischer Taten gekümmert haben. Die zweite Person wird laut Staatsanwaltschaft als Täter oder Mittäter einer Terrorgruppe eingestuft. Vier weitere Festgenommene kamen wieder auf freiem Fuß.

Weder Waffen noch Sprengstoff sichergestellt

Die Durchsuchungen und Festnahmen seien bereits am Sonntag und Montag in Brüssel, der Region Flämisch-Brabant um die belgische Hauptstadt und in der Region Lüttich im Osten des Landes erfolgt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Bei den Hausdurchsuchungen wurden neben dem IS-Propagandamaterial auch Militärkleidung sowie Material zur Datenverarbeitung sichergestellt. Waffen oder Sprengstoff seien nicht gefunden worden.

Die Warnstufe für die Brüsseler Polizeidienststellen ist nach Medienberichten angehoben worden, ebenso für die Polizisten und Soldaten, die auf den Straßen patrouillieren. In einem internen Schreiben an die Brüsseler Polizei, das die belgische Nachrichtenagentur Belga einsehen konnte, ist von einer „konkreten Bedrohung“ die Rede - „im gleichen Stil wie die Anschläge von Paris“. In der französischen Hauptstadt hatten islamistische Attentäter Ende November mit Waffen und Sprengstoffwesten 130 Menschen getötet.

Zweithöchste Terrorwarnstufe in Belgien

Die belgischen Behörden sind seit Wochen in Alarmbereitschaft. Derzeit herrscht die zweithöchste von vier Terrorwarnstufen. Danach gilt die Bedrohung durch einen Anschlag als „möglich und wahrscheinlich“.

Die Polizei in der belgischen Hauptstadt verschärft nun ihre Sicherheitsvorkehrungen. Vor den Kommissariaten sollen Bewaffnete stehen, wie der Polizeichef der westlichen Brüsseler Stadtteile, Johan De Becker, dem Sender RTBF sagte. Zudem sollen die Beamten etwa nicht mehr allein auf Streife gehen, sondern in Teams von zwei Personen, von denen mindestens eine bewaffnet sein muss.

Feuerwerk auf dem Prüfstand

Brüssels Bürgermeister Yvan Mayeur will am Mittwochabend entscheiden, ob das große Feuerwerk der Stadt stattfinden wird. „Ich will nicht zu schnell entscheiden, alles abzusagen“, sagte Mayeur der Zeitung „Le Soir“. „Und außerdem will ich nicht zur Psychose der Bevölkerung beitragen.“ Selbst bei einer Absage sei damit zu rechnen, dass in der Silvesternacht viele Menschen auf die Straße gingen.

Belgien gilt als eines der am stärksten durch Terrorismus gefährdeten Länder in Europa. Hintergrund ist die im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße hohe Zahl von Menschen, die als Dschihadisten in das Bürgerkriegsland Syrien gezogen sind. Nach Schätzungen von Sicherheitsbehörden von Ende Oktober stammen rund 500 Kämpfer in dem Krisengebiet aus Belgien. Die Paris-Attentäter hatten Verbindungen in das Land. (dpa/rtr)

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos