Umfrage

Religion verliert für Deutsche an Bedeutung

Glaube und Religion spielen im Leben der Bundesbürger eine schwindende Rolle. Nur knapp jeder zweite Deutsche (46,4 Prozent) schätzt sich einer Umfrage zufolge als gläubig ein. Rund 57 Prozent pflegen keinerlei Glaubensrituale, wie aus einer Erhebung des Magazins „Apotheken Umschau“ hervorgeht. Vor zehn Jahren waren es erst 45,8 Prozent. Aktuell besuchen knapp neun Prozent der Deutschen regelmäßig, das heißt mindestens einmal pro Woche, einen Gottesdienst. An ein Leben nach dem Tod glauben rund 41 Prozent der Bundesbürger. Etwa genauso vielen Deutschen (40,9 Prozent) gebe der Glaube Halt und Sicherheit im Leben.