Politik

„Die Ignoranten versauen die Stimmung gegen Hunde“

Zum Artikel: „Ein Uferweg ist keine Badestelle: Gericht hebt Hundeverbot auf“ vom 16. Dezember

Lange verfolge ich schon die Diskussion um das Miteinander von Mensch und Hund. Mein Leben war und ist begleitet von Hunden. In diesen Jahren habe ich andere Hundehalter erlebt, die ihre Verantwortung für ihr Tier sehr locker sehen. Dies ist in meinen Augen das Problem: Die Hundehalter die sich an Regeln halten, sind mit ihren Tieren die Leidtragenden, da die Ignoranten die Stimmung gegen Hunde versauen. Die Problematik der Verschmutzung geht meiner Meinung nach eher auf das Konto der Menschen als jenes der Hunde: Es ist traurig, was der Mensch so alles an Müll auf Straßen, in Parks und in den Wäldern hinterlässt. Ein Besuch des Schlachtensees nach einem schönen Wochenende zeigt Müll und Dreck – aber nicht von Hunden.

Petra Heldt, per Mail

Czaja für alles haftbar zu machen, ist nicht in Ordnung

Zum Artikel: „Neue Vorwürfe gegen Sozialsenator Czaja“ vom 20. Dezember

Mario Czaja hat sicherlich Fehler gemacht, aber so langsam stellt sich die Frage, was diese ,,Treibjagd“ soll? Beim ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff ist am Ende von den vielen Vorwürfen nicht viel geblieben. Nein, hier haben der Berliner Senat und die Bezirke in Gänze versagt. Die Bezirke haben sich dagegen gesträubt, Unterkünfte zur Verfügung zu stellen, und die Senatoren waren froh, dass nicht sie diese schwere Aufgabe zu bewältigen haben. Der Regierende Bürgermeister Müller hat versäumt, frühzeitig seine Stimme zu erheben. Kurzum, Czaja alleine haftbar zu machen, ist nicht ok.

Klaus Okrafka, per Mail

Sturz von Diktatoren hat alles nur noch schlimmer gemacht

Zum Artikel: „Nur ohne Assad“ vom
20. Dezember

Ihr Autor maßt sich an zu bestimmen, wer in der Syrienfrage mitbestimmen kann und wer nicht. Immerhin ist Assad einmal gewählt worden. Und was aus Ländern wird, in denen von außen die Regierungen gestürzt worden sind, ist im Irak zu sehen. Das Chaos ist größer als vorher und die Bevölkerung ärmer denn je. Ist nicht der Einmarsch der „Koalition der Willigen“ in den Irak eine der Hauptursachen des jetzigen Konflikts? Die damals durch die USA im Irak entlassenen Militärs von Saddam Hussein sind heute die Kerntruppe des IS. Im Krieg gegen Islamisten setzt Assad Bomben ein. Tut das die westliche Allianz nicht auch? Und kommen dabei nicht auch Kinder und Frauen ums Leben? In der Presse wird vorrangig nur berichtet, wenn durch russische Angriffe Unschuldige getroffen werden, aber Bomben, egal von wem abgeworfen, können nicht zwischen schuldig oder unschuldig unterscheiden.

Peter Scholz, Panketal

Seit mehr als zehn Jahren nur zerstörerische Einsparungen

Zum Artikel: „Berlins Beamte hoffen auf mehr Geld“ vom 19. Dezember

Nicht nur die Welt spottet über die Un- fähigkeit des Berliner Senats und seiner Verwaltung. Auch die Bediensteten in den Berliner Amtsstuben sind wütend über die schon lange andauernde Ignoranz der politisch Verantwortlichen, die seit mehr als zehn Jahren nur noch strukturzerstörende Personaleinsparungen und frustrierende Gehaltskürzungen auf der Agenda haben. Und es scheint kein Ende in Sicht zu sein. Obwohl wir als eines der reichsten Länder der Welt in der Lage sein sollten, eine gerechtere Alimentation an unsere Staatsdiener zu zahlen, unternimmt dieser Senat auch nach dem Ende der Wowereit-Ära keine Anstrengungen, dieser Ungerechtigkeit ein Ende zu setzen. Wenn selbst die beiden Urteile des Bundesverfassungsgerichtes den Berliner Senat nicht zur Räson rufen können, sollten sich alle Beamten der Hauptstadt gegen solche Willkür mit geeigneten Maßnahmen zur Wehr setzen.

Thomas Henschke, Reinickendorf