Ungarn

Botschafter verteidigt restriktive Flüchtlingspolitik

Der ungarische Botschafter in Deutschland, Peter Györkös, verteidigt die Weigerung seines Landes, muslimische Flüchtlinge aufzunehmen. „Ganz ehrlich, wir haben gewisse Angst vor ihnen“, sagte der Botschafter der „Rheinischen Post“. Györkös verwies darauf, dass Einwanderung nach Ungarn nie aus einem muslimischen Kulturkreis erfolgt sei. „Und die 150 Jahre der osmanischen Herrschaft sind auch nicht in allzu guter Erinnerung geblieben“, sagte er mit Blick auf die ungarische Geschichte: „Die Ungarn sind nicht so naiv romantisch wie diejenigen, die glauben, die Integration der muslimischen Flüchtlinge ließe sich mal eben so schaffen.“