Nigeria

45 Tote bei Selbstmordanschlägen

Bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias sind mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Am Sonnabend sprengte sich in Maiduguri eine Selbstmordattentäterin in die Luft. Eine weitere sei festgenommen und ihr Sprengsatz entschärft worden, berichtete die Zeitung „Premium Times“ unter Berufung auf Sicherheitskreise. Ebenfalls in Maiduguri hatte am Vortag ein Fahrradfahrer einen Sprengsatz in einer Moschee gezündet. Mindestens 18 Menschen wurden getötet. In der Stadt Yola starben 27 Menschen, als eine Bombe bei der Einweihung einer neuen Moschee gezündet wurde. In allen Fällen wurde die Terrorgruppe Boko Haram hinter den Anschlägen vermutet.