Studie

Im Osten droht starker Anstieg der Altersarmut

Die Altersarmut droht einer Studie zufolge in den kommenden zehn Jahren vor allem in Ostdeutschland stark anzusteigen. Das Armutsrisiko sei bei Ostdeutschen, die heute 50 bis 64 Jahre alt sind, deutlich höher als bei den heute über 65-Jährigen, heißt es in der Untersuchung der Bertelsmann Stiftung, über die die „Bild am Sonntag“ berichtete. Den höchsten Wert erreicht Mecklenburg-Vorpommern: Dort sind laut Studie 23,6 Prozent der 50- bis 64-Jährigen gefährdet, aber nur 14,7 Prozent der Generation 65 plus.