Madrid/London

Aufwind für Separatisten in Katalonien

Madrid/London. Spanien steuert nach dem Sieg der Separatisten bei der Regionalwahl in Katalonien auf eine Zerreißprobe zu. Befürworter der Unabhängigkeit eroberten im Parlament die absolute Mehrheit und wollen mit dem Wählervotum im Rücken die autonome Region vom Mutterland abtrennen. Allerdings hatten die Separatisten weniger als die Hälfte der Stimmen erreicht. Noch in der Nacht zum Montag kündigte der katalanische Präsident Artur Mas vor begeisterten Anhängern an, „das Projekt“ voranzutreiben. Doch die spanische Verfassung lässt eine Abspaltung nicht zu. Ministerpräsident Mariano Rajoy suchte den Dialog mit der neuen Regierung in Barcelona, pochte jedoch auf die Einheit des Landes.

Die Bundesregierung in Berlin erklärte, es sei wichtig, dass bei all dem, was passiere, „die Rechtsstaatlichkeit eingehalten werde“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Dies gelte mit Blick auf die Europäischen Verträge und auf die spanische Verfassung.

Die Separatisten wollen binnen 18 Monaten die wirtschaftsstarke Region von Spanien abspalten. Mas erklärte, er werde in den kommenden Wochen die Grundlage für eine Unabhängigkeit Kataloniens schaffen.

Das Abstimmungsergebnis bedeutet einen Schlag für Ministerpräsident Rajoy, dessen Konservative Partei sich in drei Monaten der Wiederwahl stellt. Der katalanische Präsident Artur Mas riskiert mit seinen Plänen nicht nur eine Verfassungskrise, sondern auch die Euro-Mitgliedschaft der Katalanen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.