Berlin

Was die früheren Manager heute machen

Berlin.  Ob an der Spitze der Flughafengesellschaft oder als Technikchef, sie hatten alle ein Ziel – den BER an den Start zu bringen. Doch keiner der hier aufgeführten Spitzenmanager hat es bislang geschafft. Nach wie vor ist unklar, wann, wie und jetzt sogar ob es mit dem größten und teuersten Infrastrukturprojekt Deutschlands weitergeht. Dieses Problem belastet die ehemals verantwortlichen Flughafenchefs und Technikmanager offenbar weniger. Ihr Absturz beim BER-Projekt endete trotz schwerwiegender Pannen glimpflich. Denn die meisten von ihnen haben eine zumeist wieder gut bezahlte Zukunft. Teilweise sogar an anderen Airports wie im Falle von Horst Amann. Der Ex-Technikchef des BER arbeitet wieder am Neubau eines Terminals am Frankfurter Flughafen. Auch Ex-Flughafenchef Rainer Schwarz landete wieder auf gewohntem Terrain. Er leitet als Geschäftsführer die Geschicke des Flughafens Rostock-Laage. Hartmut Mehdorn hingegen bevorzugt ein ganz anderes Feld. Als Ruheständler genießt der einstige BER-Flughafenchef unter anderem seinen Weinberg in Südfrankreich. Die früheren Aufsichtsratschefs Klaus Wowereit und Matthias Platzeck – hier nicht gesondert berücksichtigt – bekommen als Ex-Regierungschefs ein Ruhegehalt.