Türkei

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Medienkonzern

Die türkische Staatsanwaltschaft hat am Dienstag wegen angeblicher Verbreitung „terroristischer Propaganda“ Ermittlungen gegen den einflussreichen Medienkonzern Dogan eingeleitet. Zu dem Konzern gehören unter anderem die Zeitung „Hürriyet“ und der Fernsehsender CNN-Türk. Diese Medien sind regierungskritisch und haben sich wiederholt Kritik von Präsident Erdogan und der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP eingehandelt. Zu den Ermittlungen kam es den Angaben zufolge nach der Veröffentlichung unzensierter Fotos von getöteten Soldaten und zensierter Fotos von Mitgliedern der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK bei den jüngsten Kämpfen.