BerliN

Feuer in geplanter Unterkunft in Thüringen

BerliN. Unbekannte haben im thüringischen Gerstungen ein für die Unterbringung von Flüchtlingen bereitgestelltes Wohnhaus angezündet. Die Eigentümerin hatte das leer stehende Haus als Unterkunft angeboten, in der Nacht zum Freitag brach dort dann ein Feuer aus, teilte die Gothaer Polizei mit. Die Kriminalpolizei geht von Brandstiftung aus und schließt einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus. Nun ermitteln Landeskriminalamt und Staatsschutz. Der Sachschaden wird auf 25.000 Euro geschätzt. Ein Zeuge hatte den Brand in dem Haus bemerkt und die Polizei alarmiert. Verletzt wurde niemand. Nach Angaben von Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) hatte die Eigentümerin auf Facebook angekündigt, ihr Haus für Flüchtlinge anzubieten – und dafür bereits böse Reaktionen erhalten.