Düsseldorf

Gröhe mahnt Vorsorge für Pflegekräfte an

Düsseldorf.  Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) warnt vor einem dramatischen Fachkräftemangel in der Altenpflege in den kommenden Jahren. Es müsse gerade mit Blick auf die immer älter werdende Bevölkerung gelingen, Pflegeberufe attraktiver zu machen und die Arbeitskräfte länger in diesem Berufsfeld zu halten, sagte er am Montag auf einer Veranstaltung zu betrieblichem Gesundheitsmanagement in Pflegeeinrichtungen in Düsseldorf. Dazu müsse auch die Gesundheitsvorsorge verbessert werden, damit sie ihren Beruf dauerhaft ausüben können.

Auch der Vorstand der Krankenkasse BKK Diakonie, Andreas Flöttmann, unterstrich die Notwendigkeit eines betrieblichen Gesundheitsmanagements in der Pflege. 27 Prozent der Mitarbeiter scheiden nach seinen Worten vorzeitig aus gesundheitlichen Gründen aus dem Beruf aus, im Durchschnitt mit etwa 55 Jahren, erklärte er. Beklagt würden die psychischen und physischen Belastungen im Berufsalltag, die dünne Personaldecke und die Unterfinanzierung.

Positiv ist laut Gröhe, dass es derzeit einen „Ausbildungsrekord in der Pflege“ gebe, so Gröhe: Rund 133.000 junge Menschen absolvieren nach seinen Worten eine entsprechende Ausbildung.