Myanmar

Regierung lässt bei Wahlen europäische Beobachter zu

Die ersten freien Wahlen in der einstigen Militärdiktatur Myanmar werden im November von EU-Wahlbeobachtern begleitet. Darauf einigten sich die EU und die Regierung am Freitag in der Hauptstadt Naypyidaw, wie beide Seiten mitteilten. Viele der gut 100 Wahlbeobachter sollen schon einige Wochen vor dem Wahlgang am 8. November im Land sein. Dabei treten 92 Parteien an, die größten davon sind die Regierungspartei USDP und die NLD von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi.