stiftung weltbevölkerung

Müttersterblichkeit: Risiko in ärmsten Ländern hoch

Die Müttersterblichkeit ist in armen Ländern bis zu 25-mal höher als in Industriestaaten. In den ärmsten Regionen der Welt erliege jede 260. Frau Komplikationen von Schwangerschaft oder Geburt, teilte die Stiftung Weltbevölkerung am Dienstag mit. Das Sterberisiko für Säuglinge liege 13-mal höher. Jeder 16. Säugling, der in den ärmsten Gegenden in Afrika südlich der Sahara, Asien oder der Karibik geboren wird, erlebt seinen ersten Geburtstag nicht, wie aus dem Datenreport 2015 der Stiftung hervorgeht. „In vielen Ländern bedeutet eine Schwangerschaft noch immer den Tod von Mutter und Kind“, sagte Geschäftsführerin Renate Bähr.