nigeria

Mindestens 150 Tote nach Boko-Haram-Angriff

Zahlreiche Opfer offenbar auf Flucht in Fluss ertrunken

Bei einem Angriff der Islamistengruppe Boko Haram auf ein Dorf im Nordosten Nigerias sind Augenzeugenberichten zufolge bis zu 150 Menschen ums Leben gekommen. Viele der Opfer seien auf der Flucht vor den Islamisten in einem Fluss ertrunken, sagten mehrere Bewohner von Kukuwa-Gari am Dienstag. Zahlreiche andere seien bei dem Angriff am vergangenen Donnerstag erschossen worden. Ein örtlicher Regierungsvertreter bestätigte den Angriff, sprach aber von rund 50 Todesopfern. Dutzende Angreifer seien mit Motorrädern und einem Auto in das Dorf eingefallen und hätten sofort das Feuer eröffnet, berichteten die Augenzeugen.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos