Flüchtlinge

Müller: Flüchtlingsansturm in Berlin ist keine Überforderung

Berlins Senatschef Müller hält den Flüchtlingsansturm für unproblematisch. Wichtiger sei die Integration der Ankommenden.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hält die Stadt mit Flüchtlingsanstürmen nicht für überfordert

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hält die Stadt mit Flüchtlingsanstürmen nicht für überfordert

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Berlin sei mit dem starken Flüchtlingsansturm nicht überfordert, so die Meinung des regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD). „Berlin hat in der Geschichte schon weit größere Flüchtlingszahlen bewältigt als jetzt“, sagte Müller der „Berliner Zeitung“ am 17. August.

Für ihn sei es wichtiger zu klären, ob die Stadt es organisieren könne, dass die ankommenden Menschen Teil der Gemeinschaft werden. Dafür müssten sie gute Unterbringungen, Qualifizierungen und Schulplätze für Kinder bekommen.

Weitere Flüchtlingsanstürme

Müller rechnet mit weiteren Flüchtlingsanstürmen. Deswegen lag ihm insbesondere der am Dienstag neu eingerichtete Koordinierungsstab am Herzen.

Außerdem würde er eine andere Verteilung von Flüchtlingen über die Ländergrenzen hinweg begrüßen. Das sei aber erst möglich, wenn der Bund Kooperationen über die Landesgrenzen hinweg rechtlich zulassen würde.