Terrorangriff

Geiselnahme in Hotel in Mali beendet - Sieben Tote

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Geiselnahme in einem Hotel in Mali hält an. Die Umstände sind noch unklar

Die Geiselnahme in einem Hotel in Mali hält an. Die Umstände sind noch unklar

Foto: dpa

Bei Gefechten zwischen den bewaffneten Angreifern und der Armee sind mindestens sieben Menschen getötet worden.

Die Geiselnahme in einem Hotel im Zentrum von Mali ist nach Angaben des Militärs beendet. Die Angreifer seien "vertrieben" worden, verlautete am Sonnabend aus Kreisen der malischen Armee. Bei Gefechten zwischen den bewaffneten Angreifern und der Armee waren zuvor mindestens sieben Menschen getötet worden.

Die Terroristen griffen den Angaben zufolge das Hotel Byblos in der Stadt Sévaré rund 600 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako am Freitag an. Regierungstruppen umstellten daraufhin das Gebäude. Danach brach nach Angaben des Militärs ein Feuergefecht aus, das stundenlang anhielt. Mindestens fünf malische Soldaten sowie zwei Angreifer wurden dabei getötet. Sieben mutmaßliche Terroristen seien festgenommen worden, teilte die Regierung mit.

Das ukrainische Außenministerium mutmaßte, Ziel der Angreifer sei die Gefangennahme von Ausländern gewesen sei. Unter den im Hotel festgehaltenen Personen könnten sich ein Ukrainer, ein Südafrikaner und ein Franzose befinden, hieß es in einer Erklärung. Das südafrikanische Außenministerium ließ dies nach eigenen Angaben prüfen, hatte aber noch keine Bestätigung.

Die malische Regierung und die UN-Mission in Mali verurteilten die Attacke. Die Regierung in Bamako sprach von einem feigen und barbarischen Angriff auf friedliche Bürger Malis und deren Freunde.

Vor drei Jahren hatten islamistische Extremisten die Kontrolle über den Norden Malis übernommen. Nach einer Militärintervention Frankreichs wurden sie 2013 dort weitgehend vertrieben. Seit einiger Zeit häufen sich jedoch wieder Angriffe, auch in der Mitte und dem Süden Malis.

Sévaré und die nahe Stadt Mopti sind wichtige Touristenziele und waren bisher von Angriffen verschont. Aus dem Umkreis des Hotels stieg am Freitag Rauch auf. Dieser stammte offenbar aus dem neben dem angriffenen Gebäude liegenden Hotel Debo, wie ein Augenzeuge berichtete. Zunächst hatte es geheißen, das Debo sei Ziel des Angriffs gewesen.

( AP/mim )

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos