Extremisten

Netanjahu: „Null Toleranz“ gegen Hassverbrechen

Israels Regierung hat nach zwei tödlichen Attacken vergangene Woche entschlossenes Vorgehen gegen jüdische Extremisten versprochen. Das Sicherheitskabinett habe eine Reihe von Maßnahmen gebilligt. Es werde „null Toleranz“ gegenüber jüdischen Extremisten geben, sagte Premier Benjamin Netanjahu. Am Freitag hatten radikale Juden das Haus einer palästinensischen Familie im Westjordanland in Brand gesteckt. Ein Kleinkind kam dabei ums Leben. Am Tag zuvor hatte ein ultraorthodoxer Jude Teilnehmer einer Schwulenparade in Jerusalem angegriffen und sechs verletzt. Ein 16-jähriges Mädchen erlag am Sonntag ihren Wunden.