Vatikan

Papst prangert Bergbaukonzerne an

Papst Franziskus hat eine rücksichtslose Rohstoffausbeutung durch internationale Bergbaukonzerne zulasten armer Länder angeprangert und einen „radikalen Wandel“ ihres Geschäftsmodells gefordert. Die Folgen des Bergbaus seien „zu oft negativ“, heißt es in einer Botschaft des Papstes. Mit der Montanindustrie seien häufig Menschenrechtsverletzungen, Gewalt, Drohungen, Korruption, Ausbeutung von Arbeitern sowie Umweltzerstörung verbunden, so der Papst. Anlass des Schreibens war eine vatikanische Konferenz für Opfer von Rohstoffausbeutung.