Vereinte Nationen

Russland verhindert Srebrenica-Resolution

Russland hat eine Resolution des UN-Sicherheitsrates zum Massaker von Srebrenica verhindert, weil darin der Mord an 8000 Bosniern als Völkermord gewertet wurde. Moskau legte am Mittwoch sein Veto gegen einen Entwurf ein, der des Verbrechens vor 20 Jahren gedenken sollte. Es war die einzige Gegenstimme. Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin nannte das Papier „unausgewogen“ und „destruktiv“. Russland ist ein enger Verbündeter Serbiens. Im bosnischen Srebrenica hatten im Juli 1995 bosnisch-serbische Truppen rund 8000 Männer und Jungen ermordet.