Freital

Pöbeln statt diskutieren

| Lesedauer: 3 Minuten

Veranstaltung der Stadt Freital über die Flüchtlingssituation versinkt in der Wut der Anwohner

Freital.  Viele von denen, die da zur Bürgerversammlung ins Freitaler Kulturhaus gekommen sind, wollen nicht diskutieren. Sie haben eine Meinung zu den Flüchtlingen in ihrer Nachbarschaft, und die schreien sie heraus. „Schmarotzer“, „Wirtschaftsflüchtlinge“, „Kriminelle“. Die Politiker von Land, Kreis und Stadt, die am Montagabend mit ihnen über Sorgen und Probleme sprechen wollen, sind „Lügner“. Zwei Mitbürgerinnen, die es trotz der aggressiven Stimmung im Saal wagen, ihre Stimme für Flüchtlinge und gegen Ausländerfeindlichkeit zu erheben, werden niedergebrüllt; einer Frau wird das Mikrofon weggenommen.

Die Beschimpfungen und Vorurteile sind dieselben, die man in den vergangenen Wochen schon bei den Demonstrationen vor dem zur Asylunterkunft umgewandelten früheren Hotel „Leonardo“ hören konnte und die die Stadt vor den Toren Dresdens in die Schlagzeilen brachten. Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) wird ausgebuht, noch bevor er die aktuelle Situation der Flüchtlinge schildern kann. Es gibt immer wieder Menschen, bei denen man den Eindruck hat, dass sie nicht bereit sind, Dinge aufzunehmen“, sagt er später. Dennoch sei die Veranstaltung wichtig gewesen. Vor allem, da eine Gesprächsgrundlage für die weitere Kommunikation gefunden worden sei. Damit meint er ein Papier der Stadtratsfraktionsvorsitzenden, in dem sie sich gegen Rassismus und für ein friedliches Miteinander einsetzen. Als die Erklärung verlesen wird, gibt es Buhrufe.

Bei der Opposition im Landtag kommt Ulbigs Auftritt nicht gut an. Spätestens als der Frau von der Initiative für Weltoffenheit und Toleranz das Rederecht entzogen wurde, hätte er den Saal verlassen müssen, sagt Linke-Fraktionschef Rico Gebhardt. „Mit dem Sitzenbleiben toleriert man einfach, dass der Mob das Sagen hat.“

„Ich glaube nicht, dass man mit Rassisten reden kann“, sagt auch sein Grünen-Kollege Volkmar Zschocke. Wenn ältere Anwohner von „Schmarotzern“ und dem „Abschaum der Nation“ in Zusammenhang mit Flüchtlingen sprächen, zeige das, wie „brandgefährlich“ die Situation in Freital sei. „Das sind ja nicht ausgemachte Neonazis.“ Klare Worte des Ministerpräsidenten seien gefragt. Ulbig nennt Gebhardts Vorwurf „politisches Geplänkel“, schließlich habe er deutlich gemacht, dass Rassismus und Fremdenfeindlichkeit inakzeptabel seien. Aber darf man mit Rassisten reden? „Was nicht sein kann, ist, dass der Eindruck entsteht, ,je lauter wir dagegen sind, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass die Unterbringung an diesem Ort erfolgt‘“, sagt Ulbig. Deshalb habe er in Freital ja auch klar gemacht, dass die Erstaufnahmeeinrichtung in dem Ex-Hotel zumindest noch bis Ende des Jahres bestehen bleiben werde.

Den zornigen Asylgegnern im Saal und rund 100 weiteren, nicht minder wütenden vor der Tür, die wegen Überfüllung gar nicht erst eingelassen wurden, ist jeder Tag zu viel. Die Asylbewerber würden ihren Frieden stören. „Die verursachen nur Dreck und Müll und schmeißen alles aus dem Fenster“, sagt eine Anwohnerin. Die Forderung der Stadträte, dass anerkannte Flüchtlinge in Freital ein sicheres Zuhause finden müssten, klingt angesichts solcher Aussagen wie ein frommer Wunsch.

( dpa )