Griechenland-Krise

Wortlaut: So begründet Yanis Varoufakis seinen Rücktritt

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis tritt trotz des von ihm erhofften Nein der Mehrheit im Referendum zurück. Seine Erklärung.

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hatte für ein "Nein" geworben, tritt aber dennoch zurück

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hatte für ein "Nein" geworben, tritt aber dennoch zurück

Foto: dpa

Nach dem Nein der Griechen im Referendum tritt der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis - der für dieses Nein geworben hatte - überraschend zurück. Das teilte er in seinem Blog und über Twitter mit.

Kurz nachdem das Ergebnis des Referendums feststand, habe er von einigen Mitgliedern der Eurogruppe und "Partnern" signalisiert bekommen, dass seine "Abwesenheit" von den künftigen Treffen erwünscht sei. Der griechische Premierminister Alexis Tsipras sei der Ansicht, dies könne hilfreich sein, um eine mögliche Einigung zu erzielen, so Varoufakis weiter. Daher werde er heute das Finanzministerium verlassen. So wolle er Tsipras unterstützen.

Die Erklärung in deutscher Übersetzung im Wortlaut:

„Kein Minister mehr! Die Volksabstimmung vom 5. Juli wird als einzigartiger Moment in die Geschichte eingehen, als eine kleine europäische Nation sich gegen die Schulden-Knechtschaft erhoben hat.

Wie alle Kämpfe für demokratische Rechte hängt auch an dieser historischen Ablehnung des Ultimatums der Eurogruppe vom 25. Juni ein großes Preisschild. Es ist daher wichtig, dass unsere Regierung das großartige Vertrauen, welches das Nein bedeutet, unverzüglich in ein Ja zu einer angemessenen Lösung ummünzt - zu einer Vereinbarung, die eine Restrukturierung der griechischen Schulden beinhaltet, weniger Einsparungen, Umverteilungen zugunsten der Bedürftigen und echte Reformen.

Bald nach der Bekanntgabe der Ergebnisse des Referendums bin ich auf eine gewisse Präferenz einiger Eurogruppen-Teilnehmer und verschiedener Partner für meine Abwesenheit von den Meetings hingewiesen worden. Eine Idee, die der Ministerpräsident als möglicherweise hilfreich auf dem Weg zu einer Einigung bewertete. Aus diesem Grund verlasse ich das Finanzministerium heute.

Ich halte es für meine Pflicht, Alexis Tsipras zu helfen, das Vertrauen, dass das griechische Volk uns durch das gestrige Referendum gewährt hat, auszuschöpfen. Ich werde die Abscheu der Kreditgeber mit Würde tragen.

Wir von der Linken verstehen etwas davon, kollektiv zu handeln, ohne sich um Amtsprivilegien zu kümmern. Ich werde Ministerpräsident Tsipras, den neuen Finanzminister und unsere Regierung voll unterstützen.

Die übermenschliche Anstrengung, um den mutigen Menschen in Griechenland zu helfen, und das berühmte Ochi (Nein), das sie Demokraten in aller Welt beschert haben, steht erst am Anfang.“

--> Die Erklärung im Original

>>>Der Griechenland-Liveticker<<<

>>>Kommentar: Tsipras hat gewonnen - alle müssen sich bewegen<<<

>>>Alles zur Griechenland-Krise - die Sonderseite <<<