Atomprogramm

Nordkorea lädt Inspektoren der Atomaufsicht ein

Drei Jahre lang durften die Inspektoren der internationalen Atomaufsicht IAEA nicht mehr nach Nordkorea. Jetzt hat die Behörde eine offizielle Einladung aus Pjöngjang erhalten.

Drei Jahre nach ihrer Ausweisung hat Nordkorea wieder Inspektoren der internationalen Atomaufsicht IAEA eingeladen. Das teilte Sprecherin Gill Tudor mit. Man werde die Details eines Besuchs mit Nordkorea und „anderen involvierten Parteien„ diskutieren. Noch seien keine Entscheidungen getroffen worden.

In einer ersten Reaktion sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums, grundsätzlich begrüße man alle Schritte, die der UN-Atombehörde wieder den Zugang nach Nordkorea ermöglichten. Das zugrundeliegende Abkommen sei jedoch durch den angekündigten nordkoreanischen Satellitenstart infrage gestellt.

Umstrittener Satellitenstart sorgte für Ärger

Die Einladung traf bei der IAEA nach deren Angaben am Freitag ein. Am selben Tag sorgte Nordkorea für Unruhe mit der Ankündigung, einen Satelliten mit einer Langstreckenrakete ins All zu schießen . Die USA und Südkorea vermuten, dass es sich in Wirklichkeit in erster Linie um einen Raketentest handelt, der dem Land gemäß UN-Beschluss verboten ist.

Nordkorea hatte Ende Februar erklärt, seine Tests von Langstreckenraketen auszusetzen – angeblich um so die auf Eis liegenden Gespräche über sein umstrittenes Atomprogramm wieder in Gang zu bringen.

Gleichzeitig wollte sich die komunistische Führung auf diesem Weg für die weitgehend verarmte Bevölkerung Lebensmittelhilfen der USA sichern. Nordkorea hat bereits mehrere Atomtests ausgeführt und erklärt, an der Anreicherung von Uran zu arbeiten. Zudem verfolgt es schon länger ein Programm zur Herstellung von Plutonium.

( Reuters/dpa/mcz )

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos