Horst Seehofer

CSU bereitet Guttenbergs Comeback vor

Karl-Theodor zu Guttenberg, wegen seiner abgeschriebenen Doktorarbeit als Verteidigungsminister zurückgetreten, soll in die deutsche Politik zurückkehren. Das kann sich CSU-Chef Horst Seehofer inzwischen wieder vorstellen. Ebenso wie ein Ministeramt für den Ex-Doktor.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Karl-Theodor zu Guttenberg war Wirtschaftsminister, Verteidigungsminister, deutscher Politik-Star, Bundestagsabgeordneter, promovierter Jurist. Dann kam heraus, dass er seine Doktorarbeit großteils abgeschrieben hatte; Guttenberg verlor Stellung, Ämter, Doktortitel. Nun ist er Buchautor und - ehrenamtlich - Berater der EU-Kommission. Das könnte sich ändern. Denn Horst Seehofer will den gefallenen zu Guttenberg wieder in die deutsche Politik zurückholen. Auch als Minister: „Ich werde mich im Jahre 2012 sehr darum bemühen, dass wir zu gegebener Zeit den Karl-Theodor wieder auch für eine aktive Rolle in der CSU gewinnen“, sagte Seehofer am Freitag dem Radiosender Bayern 2. Guttenberg sei ein sehr fähiger Politiker.

Noch vor knapp zwei Wochen hatte Seehofer das, was Guttenberg nach seinem Fall insbesondere in Sachen CSU von sich gegeben hatte, als „völlig daneben“ und „enttäuschend“ bezeichnet: Als nämlich Guttenberg in einem seitenlangen und vielfach als zu milde kritisierten Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ Dinge über seine Partei gesagt hatte wie: "Da haben sich doch schon viele Spinnweben gebildet."

Es reiche "auch für die CSU nicht aus, in romantischer Rückschau die gute alte Zeit zu beschwören“, hatte Guttenberg befunden und der CSU in dem Gespräch, dass im Zusammenhang mit der Veröffentlichung seines Buches „Vorerst gescheitert veröffentlicht wurde, zudem den Rang einer Volkspartei abgesprochen.

Seehofer dagegen vertrat die Meinung: „Wir sind eine moderne, frische, dynamische Partei“ – und mochte den vormaligen Publikumsliebling Guttenberg doch nicht verstoßen: „Trotzdem sage ich als Vorsitzender, Karl-Theodor zu Guttenberg hat hohe politische Fähigkeiten, er soll wissen, dass er weiter zu unserer Familie gehört und wir ihn zu gegebener Zeit wieder in einer aktiven Rolle sehen wollen.“

Auch im Interview mit Bayern 2 ging Seehofer erneut auf die Kritik Guttenbergs an der CSU ein. Guttenbergs Wortmeldungen seien nicht sehr hilfreich gewesen, auch nicht für die CSU. „Trotzdem darf man hier nicht nachtreten.“

Und nun wird die Sache konkreter. Gegenüber der „Bild am Sonntag“ formulierte Seehofer Bedingungen für eine Rückkehr in die deutsche Politik – zu Guttenberg lebt derzeit in den USA und ist ehrenamtlich als Berater der EU-Kommission für das Thema Internetfreiheit in autoritären Staaten tätig. CSU-Chef Seehofer: „Wenn Karl-Theodor zu Guttenberg zur Teamarbeit bereit ist, dann kann er auch eine herausgehobene Funktion anstreben.“ Eine Position als Minister sei dabei durchaus denkbar: „Im Team wäre Guttenberg immer in der ersten Reihe.“

Seehofer kündigte an, er werde sich im kommenden Jahr um persönliche Gespräche mit Guttenberg bemühen. Das müsse zur richtigen Zeit geschehen und dürfe nicht über öffentliche Kanäle passieren. „Ich glaube, es wird auch gelingen, ihn wiederzugewinnen“, zeigte sich der Ministerpräsident zuversichtlich.

Guttenberg war bis zu seinem Rücktritt Anfang März direkt gewählter Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises, der sich über die fränkischen Landkreise Bamberg, Kulmbach und Lichtenfels erstreckt und als sichere CSU-Bastion gilt. Der CSU-Politiker hatte alle politischen Ämter aufgegeben, nachdem ihm nachgewiesen worden war, dass er zahlreiche Passagen seiner Doktorarbeit bei anderen Autoren abgeschrieben hatte.