Russland

Moskau schickt Spezialeinheiten zu Wahl-Protesten

Die Sicherheitskräfte in der russischen Hauptstadt sind nach vermehrten Protesten in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. Rund 300 russische Oppositionelle wurden bisher festgenommen.

Nach den Demonstrationen gegen die von Betrugsvorwürfen überschattete Parlamentswahl in Russland sind in Moskau Spezialeinheiten des Innenministeriums aufmarschiert. Die Sicherheitskräfte hätten nur „ein Ziel: die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten“, sagte der Ministeriumssprecher Wassili Panschenkow am Dienstag der Nachrichtenagentur Interfax. Ein Polizeisprecher ergänzte, die Sicherheitskräfte in der Hauptstadt seien in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden.

Am Montagabend hatten in Moskau und St. Petersburg tausende Menschen gegen den Wahlsieg der Kreml-Partei Einiges Russland demonstriert, die trotz deutlicher Verluste bei der Abstimmung am Sonntag die absolute Mehrheit der Sitze errungen hatte. Nach Polizeiangaben gingen 2000 Menschen auf die Straße, die Organisatoren sprachen sogar von 10.000 Teilnehmern. Als Hunderte Demonstranten zum Sitz der Zentralen Wahlkommission marschieren wollten, versperrten ihnen Polizisten den Weg. Rund 300 Menschen wurden festgenommen.

250 von ihnen waren am Dienstagmorgen noch in Polizeigewahrsam, wie eine Sprecherin der Bewegung Solidarnost, Olga Schorina, dem Radiosender Moskauer Echo sagte. Darunter waren demnach auch der bekannte Blogger Alexej Nawalni und einer der Anführer von Solidarnost, Ilja Jaschin. Sie wurden demnach am Dienstag einem Richter vorgeführt, ohne vorher mit ihren Anwälten sprechen zu können. Ihnen drohen nach Angaben der Sprecherin bis zu 15 Tage Haft.