Französische Vorwahlen

Hollande kann die Sozialisten Frankreichs einen

François Hollande wird gegen Nicolas Sarkozy in den Ring steigen. Um eine echte Chance zu haben, muss er aber erst einmal seine Partei zusammenhalten.

Nicolas Sarkozys Herausforderer bei den Präsidentschaftswahlen im kommenden Mai heißt François Hollande. Der ehemalige Generalsekretär der Sozialistischen Partei gewann die Stichwahl klar gegen seine parteiinterne Rivalin Martine Aubry. Damit setzte sich bei den erstmals ausgetragenen Vorwahlen der Sozialisten unter sechs Kandidaten derjenige durch, der den überzeugendsten Wahlkampf geführt hatte – und der am ehesten mehrheitsfähig erschien.

Zur Selbstzerfleischung neigende Partei-Flügel

Seine vagen programmatischen Aussagen blieben mittig-moderat. Vor allem für die „Jugend“ wolle er sich ins Zeug legen, verspricht Hollande. Dass er seine Kandidatur erklärte, bevor der Top-Favorit Dominique Strauss-Kahn aus bekannten Gründen ausschied, verlieh ihm eine Aura der Entschlossenheit, die der mäßig enthusiasmierenden Martine Aubry abging.

Nun wird Hollande beweisen müssen, dass er die zur Selbstzerfleischung neigenden Flügel seiner Partei zusammenhalten kann. Doch 23 Jahre nach dem letzten Sieg Mitterrands scheint die PS verstanden zu haben, dass nur Geschlossenheit zurück an die Macht führt.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen

Meistgelesene