Vorbild Sarrazin

Geert Wilders will mit Anti-Islam-Buch provozieren

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders plant ein islamkritisches Buch: inspiriert von Thilo Sarrazins "Deutschland schafft sich ab".

Foto: Reuters / Reuters/REUTERS

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders will 2011 mit einem islamkritischen Buch international und insbesondere in den USA für Furore sorgen. „Das Buch ist vor allem für den amerikanischen Markt bestimmt, und es geht darum, wie wir die Islamisierung weltweit besser bekämpfen können“, sagte Wilders in einem Interview mit der Zeitung „De Telegraaf“.

Der Chef der Partei für die Freiheit (PVV) will mit der Veröffentlichung die weltweite Ausbreitung der von ihm gegründeten „International Freedom Alliance“ zur Zurückdrängung des Islam fördern. „Wir können in den Niederlanden eine ganze Menge tun, aber wir wollen auch international ein Signal an die arabische Welt senden, dass hart zurückgeschlagen wird durch eine Partei, die hier viel zu sagen hat.“

Wilders' PVV wurde bei den Parlamentswahlen im Juni die drittstärkste politische Kraft der Niederlande. Sie übt als Mehrheitsbeschafferin im Parlament für das rechtsliberal-christdemokratische Minderheitskabinett in Den Haag erheblichen Einfluss auf die niederländische Regierungspolitik aus.

Zu seinem Buchprojekt wurde Wilders wohl auch durch den Erfolg des viel diskutierten Buches von Thilo Sarrazin „Deutschland schafft sich ab“ inspiriert. Der niederländische Rechtspopulist hatte sich lobend über Sarrazin und dessen Buch geäußert. Auch von Gesinnungsfreunden in Deutschland verspricht Wilders sich Unterstützung für die Ausbreitung seiner „International Freedom Alliance“. Sein Buch soll in der ersten Hälfte des neuen Jahres erscheinen.