Rikers Island

Strauss-Kahn in der 14-Quadratmeter-Zelle

Dominique Strauss-Kahn hat seine erste Nacht im Gefängnis Rikers Island verbracht. Die Zelle des IWF-Chefs hat 14 Quadratmeter. Und um 23 Uhr wird das Licht gelöscht.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Der IWF-Chef muss zumindest bis zum nächsten Gerichtstermin in der Haftanstalt auf Rikers Island bleiben.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

In New York bekommt man in guten Hotels für 3000 Doller pro Nacht eine recht bequeme Suite . 90 Quadratmeter sind es für den Preis dann schon, dazu eine Terrasse, hohe Fenster, fulminanter Blick über die Stadt. Für die Suite im Hotel Sofitel zahlte Dominique Strauss-Kahn 3000 Dollar pro Nacht. Der 108 Meter hohe Hotelbau in der 45. Straße hat insgesamt 398 Zimmer; je höher das Stockwerk, desto luxuriöser. Der IWF-Chef wohnte im 20. Stock, Zimmernummer 2806. Dort soll er am vergangenen Sonnabend ein Zimmermädchen vergewaltigt haben.

Rikers Island liegt nördlich von Manhattan, eine Insel im East River zwischen den New Yorker Stadtteilen Queens und Bronx. Die Insel ist ein Gefängnis, das größte der USA. Dort, wo die Brücke beginnt, die Rikers Island mit New York verbindet, steht ein großes Schild: City of New York Corrections Department steht darauf, und die Zeile: "Home of New York's Boldest". Früher stand da: „The boldest correction officers in the world.“ Das sind die Leute, mit denen Strauss-Kahn jetzt zu tun hat.

Satellitenaufnahme von Rikers Island

Auf Rikers Island sind um die 11.000 Häftlinge in zehn einzelnen Gefängnissen untergebracht. Strauss-Kahn wurde laut Behördenangaben in eine 3,5 mal 4 Meter große Zelle im Gefängnis „West Facility“ eingewiesen. Der Komplex ist eigentlich für Häftlinge mit ansteckenden Krankheiten vorgesehen. Die Aufteilung der „West Facility“, die 1991 errichtet wurde und aus einer Reihe von zeltartigen Kuppelbauten besteht, macht es indes einfacher, Strauss-Kahn von anderen Gefangenen abzuschirmen. Das hält die New Yorker Strafvollzugsbehörde für notwendig.

Die „West Facility“, in der Strauss-Kahn einsitzt, ist das kleinste der zehn Gefängnisse auf Rikers Island. Um die 30 Häftlinge sind hier derzeit untergebracht. Kahn, der bis zum nächsten Gerichtstermin am Freitag hier bleiben soll, darf pro Woche neben seinem Anwalt bis zu drei Besucher empfangen. Bei seiner Ankunft im Gefängnis wurde Strauss-Kahn zunächst psychologisch und medizinisch untersucht. Dann bekam er Bettzeug, eine Trinktasse, Seife, Shampoo sowie Zahnpasta. Er wird wahrscheinlich seine eigene Kleidung tragen dürfen, muss aber seine Schuhe abgeben und in speziellen Gefängnis-Slippern laufen.

Jeden Abend wird um 23 Uhr das Licht ausgeschaltet. Strauss-Kahn darf pro Tag eine Zeitung lesen und kann Bücher mitbringen. Fernsehen gibt es im Gemeinschaftsraum – den Straus-Kahn allein nutzen soll. Die Verpflegung auf Rikers Island besteht typischerweise aus Fleisch und Gemüse - plus Stärke, damit sich die Gefangen satt fühlen.