Kommentar

Täuscher und Täuschenlasser

Nach Karl Theodor zu Guttenberg ist nun auch die FDP Silvana Koch-Mehrin über Plagiatsvorwürfe gestolpert. Uli Exner über Plagiate, den Rücktritt der Freidemokratin und die Lehren eines Skandals.

Die Frage, die sich aufdrängt am Abend eines solchen Tages, an dem zunächst Karl Theodor zu Guttenberg einen weiteren Knockout erleben musste, dann auch, vorsichtshalber oder in einigermaßen weiser Voraussicht, die Freidemokratin Silvana Koch-Mehrin: Warum müssen Menschen, die ohnehin im Mittelpunkt der Gesellschaft stehen, auf die sich ohnehin die Scheinwerfer richten, die eigentlich nichts zu leiden haben, sich dann doch noch immer etwas wichtiger und wertvoller machen, als sie es ohnehin schon sind? Können die sich nicht satt sehen an ihrer schnell gewachsenen Bedeutung, müssen sie dann fast zwanghaft noch mal nachlegen? Und werden sie so Gefangene ihres eigenen Erfolgs?

Zumindest im Fall Guttenberg liegt dieser Gedanke zunächst nah. Der ehemalige Verteidigungsminister hat ihn gegenüber der Universität Bayreuth dann auch gleich ergriffen wie einen letzten Strohhalm. Der Erwartungsdruck, der Erfolgsdruck, den ihm auch die Familie auferlegt habe, sei ein Grund gewesen, dass er, das Glückskind, zum Betrüger wurde. Zu einem der Freunde, Verwandte, Wähler, Parteifreunde, Unterstützer, vermutlich auch sich selbst hinter die Fichte geführt hat. Und sie alle, als die Felle unaufhaltsam davonschwammen auch noch belogen hat nach Strich und Faden. Wer die schwülstige Abschiedsrede zu Guttenbergs noch im Ohr hat, der konnte gestern dennoch nicht allzu viel Mitleid empfinden mit einem, dessen „ungeordnete Arbeitsweise“ mit „gelegentlich chaotischen Zügen“ ihn vermutlich über kurz oder lang auch ohne Plagiatsaffäre hätte stürzen lassen. Dass er die im Wissenschaftsbetrieb eingeübte Methode gelegentlich auch im Verteidigungsministerium angewandt hat, davon kann sich gerade sein Nachfolger Thomas de Maizière überzeugen. Er ist nicht zu beneiden um diese Aufgabe.

Andererseits: Zu einem Täuscher gehören auch immer solche, die sich täuschen lassen. Zum Beispiel jene Professoren, die sich bei der Bewertung der Doktorarbeit Guttenbergs, vielleicht auch Koch-Mehrins, nicht von wissenschaftlichen Kriterien leiten ließen, sondern von persönlichen. Vom Namen der Doktoranden, vom Charme des Freiherrn, von der Sympathie der jungen Kollegin. Nicht der Kopf urteilte, sondern der Bauch, das Herz. Das ist menschlich, macht aber eben auch anfällig für Fehler. Ein zweiter, kühler, anonymisierter Blick auf derartige Arbeiten würde dem Wissenschaftsbetrieb vermutlich gut tun.

Auch die Politik hat sich täuschen lassen. CSU und CDU und FDP samt Kabinett und Kanzlerin. Sie alle haben dem Dr. zu Guttenberg eine Karriere ermöglicht, deren atemberaubendes Tempo fast zwangsläufig gegen die Wand führte. Sie alle haben auch Silvana Koch-Mehrin eine Aufmerksamkeit spendiert, die allemal größer war als ihre politische Bedeutung.

Nicht der Politik, auch nicht uns Medien, uns Wählern, die insbesondere Guttenberg ja erst zu jenem Heiligenschein verholfen haben, der ihn endgültig zum Scheinheiligen werden ließ. Auch ihnen, auch uns täte ein zweiter, ein kühler, ein kritischer Blick zuweilen ganz gut, gerade wenn Euphorie und Empathie einzelne Menschen zu Projektionsflächen kollektiver Hoffnungen werden lassen. Der Täuschung wohnt dann fast zwangsläufig die Enttäuschung inne.