Wahltrend

FDP hat keine Chance mehr auf Regierungsbeteiligung

Nur 39 Prozent der Wähler würden sich noch für Schwarz-Gelb entscheiden. Um an der Macht zu bleiben, bräuchte die Union einen neuen Partner.

Union und FDP liegen nach einer Forsa-Umfrage im Bund weiter klar hinter SPD und Grünen. Schwarz-Gelb kommt in der Umfrage für "Stern“ und "RTL“ unverändert auf 39 Prozent, Rot-Grün auf 44 Prozent. Beide Bündnisse hätten damit keine Mehrheit, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre.

Für die Union würden sich wie in der Vorwoche 34 Prozent entscheiden, für die FDP 5 Prozent. Stabile Werte ergeben sich auch für die anderen Parteien: SPD und Grüne liegen mit je 22 Prozent erneut gleichauf. Die Linke kommt wie in der Vorwoche auf 10 Prozent, für "sonstige Parteien“ würden sich 7 Prozent entscheiden.

Die Liberalen hätten damit keine Chance, an einer Regierung beteiligt zu sein: Die Union als stärkste Partei könnte bei einem solchen Wahlergebnis nur mit den Grünen oder der SPD eine Regierung bilden.