Rheinland-Pfalz

Beck – der Ministerpräsident mit dem langen Atem

| Lesedauer: 2 Minuten
Lisa Krämer

Foto: REUTERS

Seit 16 Jahren regiert Kurt Beck (SPD) Rheinland-Pfalz. Dabei dürfte es bleiben – auch wenn er mit Julia Klöckner (CDU) einer ernstzunehmende Herausforderin hat.

In Rheinland-Pfalz leben rund 4,01 Millionen Menschen auf einer Gesamtfläche von 19.853 Quadratkilometern, aufgeteilt in 51 Wahlkreise. Davon sind etwa 3,1 Millionen Einwohner wahlberechtigt. Es treten zwölf Parteien und 655 Bewerber an, insgesamt werden 101 Abgeordnete gewählt. Bei der letzten Landtagswahl 2006 lag die Wahlbeteiligung bei 58,2 Prozent. Die Sozialdemokraten stellen derzeit die Alleinregierung.

In Rheinland-Pfalz stellt sich für die SPD Ministerpräsident Kurt Beck zur Wiederwahl. Er hat dieses Amt seit 16 Jahren inne und ist damit derzeit der am längsten amtierende Ministerpräsident Deutschlands.

In der Rolle des volksverbundenen Landesvaters sieht sich Beck gern, auf bundespolitischer Ebene hingegen war er lediglich für zwei Jahre Parteichef. Für die Bundestagswahl 2009 hatte Beck, zwischenzeitlich SPD-Vorsitzender, die Kanzlerkandidatur erwogen. Im Sommer 2008 indes trat Beck als Parteichef zurück und floh aus Berlin.

Becks Herausforderin von der CDU ist die 38-jährige Julia Klöckner. Sie stammt aus einer Winzerfamilie und ist studierte Theologin und Politologin. 1995 war sie deutsche Weinkönigin sowie von 2001 bis 2009 Chefredakteurin des „Sommelier-Magazins“. 2009 wurde sie CDU-Landesvorsitzende, im vergangenen Jahr Mitglied des CDU-Präsidiums.

Kürzlich legte sie ihr Amt als Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium nieder. Das Bundestagsmandat will sie ebenfalls abgeben. Klöckner hat angekündigt, in jedem Fall von Berlin nach Mainz zu gehen. Ihre politischen Schwerpunkte lagen bisher im Verbraucherschutz sowie bei ethischen Themen.

Für die Grünen tritt das Duo aus Eveline Lemke und Daniel Köbler an. Ein Prinzip der Partei ist die Doppelbesetzung von Spitzenämtern mit Mann und Frau. Lemke studierte Umweltsystemmanagement und gilt deshalb als Ökologieexpertin. Ihr Onkel ist der ehemalige Manager von Werder Bremen, Willi Lemke; sie selbst war hessische Vizemeisterin in Fit-Step-Aerobic. Der erst 29-jährige Köbler hat Politikwissenschaft studiert und sitzt seit dem Jahre 2004 im Stadtrat seiner Heimatstadt Mainz.

Die FDP schickt Herbert Mertin ins Rennen. Der 52-Jährige wurde in Chile geboren, ging aber in Deutschland zur Schule und studierte Jura. Obwohl er sieben Jahre lang Justizminister in Rheinland-Pfalz war, ist er rund 40 Prozent der Pfälzer unbekannt. Er ist leidenschaftlicher Anhänger von chilenischen Tänzen, die er in Originaltracht aufführt.

Robert Drumm und Tanja Krauth treten für die Partei Die Linke an. Der 60-jährige Drumm war der erste Bürgermeister der Linken in Rheinland-Pfalz, und zwar in Ruthweiler.

>>>Alle Ergebnisse zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz finden Sie am Sonntag ab 18 Uhr hier auf Morgenpost Online<<<