Guttenberg auf Libysch?

Gaddafi-Sohn soll Doktorarbeit gefälscht haben

In London bahnt sich ein Skandal à la Guttenberg an: Saif al-Islam, Sohn von Libyens Diktator Gaddafi, soll seinen Doktortitel einem Ghostwriter verdanken.

Foto: AFP

Diese Doktorarbeit wird sicherlich keinen Rücktritt nach sich ziehen: Saif al-Islam, Sohn von Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi, sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, seine Dissertation an der London School of Economics (LSE) sei von einem Ghostwriter verfasst worden sein, berichtete die BBC.

„Die London School of Economics nimmt alle Plagiatsvorwürfe sehr ernst und sieht sich den Fall an, entsprechend ihrer Standards“, hieß es in einem Statement der Hochschule.

Der 38-jährige Gaddafi-Sohn hatte in den Jahren 2003 bis 2008 in London studiert, als Master of Science abgeschlossen und auch die Doktorwürde erhalten.

2009 hatte die renommierte Universität 300.000 Pfund von einer Spende in Höhe von insgesamt 1,5 Millionen Pfund von der Gaddafi-Familie angenommen. Der Leiter der Hochschule, Howard Davies, hatte bereits vor einigen Tagen erklärt, dies sei ihm heute peinlich.

Al-Islam hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Er ist derzeit damit beschäftigt, während der Libyen-Unruhen seinen Vater zu unterstüzen. Bei mehreren Propaganda-Auftritten bestritt er, dass das Regime Gewalt gegen die Demonstranten einsetze, und beschimpfte die Aufständischen als "Terroristen" – ganz wie der Vater.

"Zeigen Sie mir Beweise"

Al-Islam bestritt erneut, dass die Sicherheitskräfte des Landes mit Gewalt gegen Demonstranten vorgehen. Dafür gebe es keine Beweise, sagte er dem britischen Fernsehsender Sky News . „Zeigen Sie mir einen einzigen Beweis. Zeigen Sie mir die Bombardements. Zeigen Sie mir einen einzigen Angriff gegen Zivilisten.“

Die Regierung sei bereit für Untersuchungskommissionen aus egal welchem Land. Zudem befänden sich hunderte Reporter im Land, die gehen könnten, wohin sie wollten, um die Vorwürfe zu prüfen, sagte al-Islam in dem Interview, das in der libyschen Hauptstadt Tripolis geführt wurde.

In dem nordafrikanischen Land gehen Gaddafis Sicherheitskräfte seit rund zwei Wochen gewaltsam gegen regierungskritische Demonstranten vor. Dabei sollen hunderte Menschen getötet worden sein, Gaddafi soll auch Söldner und Kampfflugzeuge gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt haben. Gaddafi verliert zunehmend die Macht über sein Land und kontrolliert nur noch die Hauptstadt Tripolis und einen Teil Westlibyens.