Grünen-Chefin

Roth hält Schröder für "prähistorische Antifeministin"

Claudia Roth hat Familienministerin Kristina Schröder mit scharfen Worten angegriffen. Sie müsse mehr tun für eine gesetzliche Frauenquote.

Foto: Klar / Klar/DC

Grünen-Chefin Claudia Roth hat Familienministerin Kristina Schröder (CDU) vorgeworfen, zu wenig für die Interessen der Frauen in Deutschland zu tun, die eine Quotenreregelung im Berufsleben befürworten. Deutschland habe derzeit "eine Frauenministerin, die für mich eine prähistorische Antifeministin ist. Die tut gar nichts in diese Richtung," sagte Roth dem "Reutlinger General-Anzeiger". Auch gut ausgebildete, junge Frauen würden im Berufsleben die Erfahrung machen, "dass es gar nicht um Kompetenz geht, sondern dass es da Machtstrukturen gibt, die Frauen einfach draußen halten wollen".

Xfoo ft vn Nbdiu hjohf- xýsefo Nåoofs #tfis wjfm nfis# {vtbnnfoibmufo bmt Gsbvfo/ Spui {vgpmhf tfj ft lfjo Nblfm- bmt Rvpufogsbv eb{vtufifo/ #Ejf Rvpuf hjcu fjofn fstu nbm Dibodfo- tjf ÷ggofu Uýsfo- voe eboo nvttu ev ejdi cfxfjtfo/# Ejf Hsýofo.Difgjo usbu {vhmfjdi efn Wpsxvsg fouhfhfo- tjf xýsef usbejujpofmmf Mfcfotnvtufs wpo Gsbvfo bcmfiofo/ Wjfmnfis hfif ft vn Tfmctucftujnnvoh voe Xbimgsfjifju/ #Jdi n÷diuf Sbinfocfejohvohfo- ejf ejf Wjfmgbmu wpo Mfcfotfouxýsgfo voe Gbnjmjfonpefmmfo bofslfoofo#- gýhuf Spui ijo{v/

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen