Terrorgefahr

Zwei mutmaßliche Islamisten in NRW fest genommen

Die beiden Männer sollen die extremistische Gruppe „Islamische Bewegung Usbekistan" unterstützt und sogar an Kampfhandlungen teilgenommen haben.

Die Sicherheitsbehörden haben in Köln und Essen zwei mutmaßliche Unterstützer der extremistischen Gruppe „Islamische Bewegung Usbekistan“ (IBU) festgenommen. Die deutschen Staatsangehörigen Ömer C. und Turgay C. würden der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verdächtigt, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe mit. Ihnen werde auch die finanzielle Unterstützung der Organisation vorgeworfen.

Der 24-jährige Ömer C. sei dringend verdächtig, nach seiner Ausbildung in einem IBU-Trainingslager im vergangenen Jahr an Kampfhandlungen im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet beteiligt gewesen zu sein, hieß es weiter. Im September 2010 sei der Verdächtige nach Deutschland zurück gekehrt und nun aufgrund eines Haftbefehls des Bundesgerichtshofes verhaftet worden. Dem Beschuldigten Turgay C. wird vorgeworfen, in zwei Fällen am Transfer von rund 40.000 Euro an die IBU mitgewirkt zu haben.

Die beiden Männer sind laut Bundesanwaltschaft seit Dienstag in Haft. In diesem Zusammenhang seien zudem zwölf weitere Gebäude in Nordrhein-Westfalen und dem Rhein-Main-Gebiet durchsucht worden, darunter auch Wohnungen von vier weiteren mutmaßlichen Extremisten.