Zeitgeist

Die Worte und Unworte von 1997 bis 2007

„Worte" und „Unworte" des Jahres gelten als Ausdruck des Zeitgeistes in Deutschland. Morgenpost Online stellt die ausgewählten Begriffe der Vergangenheit vor.

WORT DES JAHRES

1997: „Reformstau“

1998: „Rot-Grün“

1999: „Millennium“

2000: „Schwarzgeldaffäre“

2001: „Der 11. September“

2002: „Teuro“

2003: „Das alte Europa“

2004: „Hartz IV“

2005: „Bundeskanzlerin“

2006: „Fanmeile“

2007: „Klimakatastrophe“

UNWORT DES JAHRES

1997: „Wohlstandsmüll“ (Umschreibung arbeitsunwilliger und -unfähiger Menschen durch den Ex-Nestlé-Verwaltungspräsidenten Helmut Maucher)


1998: „sozialverträgliches Frühableben“ (Zynisch wirkende Ironisierung durch den Ex-Präsidenten der Bundesärztekammer, Karsten Vilmar)


1999: „Kollateralschaden“ (Verharmlosung der Tötung Unschuldiger als Nebensächlichkeit, Nato-offizieller Terminus im Kosovo-Krieg)


2000: „National befreite Zone“ (Zynisch heroisierende Umschreibung einer Region, die von Rechtsextremisten terrorisiert wird)

2001: „Gotteskrieger“ (Kein Glaube an einen Gott gleich welcher Religion kann einen Krieg oder gar Terroranschläge rechtfertigen)

2002: „Ich-AG“ (Reduzierung von Menschen auf Börsenniveau)

2003: „Tätervolk“ (Grundsätzlich inakzeptabler Kollektivschuldvorwurf; als potenziell möglicher Vorwurf gegen Juden in der Rede des Ex-CDU-Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann schlicht antisemitisch)

2004: „Humankapital“ (Degradierung nicht nur von Arbeitskräften in Betrieben, sondern von Menschen überhaupt zu nur noch ökonomischen Größen)

2005: „Entlassungsproduktivität“ (Verschleierung der Mehrbelastung derjenigen, die ihren Arbeitsplatz noch behalten konnten)

2006: „Freiwillige Ausreise“ (Gesetzes- und Behördenterminus, wenn abgelehnte Asylbewerber aus deutschen Abschiebehaftanstalten, sog.Ausreisezentren, nach intensiver „Beratung“ in ihre Herkunftsländer zurückkehren, wobei die Freiwilligkeit in vielen Fällen zweifelhaft ist)

2007: „Herdprämie“ (Das Wort diffamiert nach Ansicht der Jury Eltern, insbesondere Frauen, die ihre Kinder zu Hause erziehen)