Unruhen

Mindestens 35 Tote bei Protesten gegen Gaddafi

In Libyen gärt es – und Gaddafi versucht, die Proteste im Keim zu ersticken. Dutzende wurden getötet, aber die Demonstranten schreckt das nicht.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Die arabische Welt gerät immer mehr in Aufruhr. Im Jemen und in Libyen kam es am Donnerstag zu tödlichen Auseinandersetzungen. Unterdessen wurde der aus dem Amt gejagte tunesische Ex-Präsident Ben Ali ins Krankenhaus gebracht.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Blutige Proteste gegen Gaddafi: In Libyen weiten sich die Proteste gegen Staatschef Muammar al-Gaddafi aus. Nach unbestätigten Meldungen starben Dutzende Menschen. Alleine in der Stadt Al-Baidha seien 35 Menschen ums Leben gekommen, berichtete die Oppositionszeitung „Libya al-Youm“.

Zahlreiche Tote soll es auch in der Stadt Bengasi gegeben haben. Zuvor war von insgesamt 14 Toten bei den Protesten gegen den seit 1969 amtierenden Staatschef die Rede gewesen. Eine Bestätigung über die hohe Opferzahl gab es nicht.

In Bengasi zogen bis zum Abend Gruppen von Männern durch die Straßen, die Slogans riefen wie „Das Volk will den Sturz des Regimes“ und „Geh weg, Gaddafi, es reicht“. Auf Amateurvideos, die von Einwohnern der Stadt im Internet veröffentlicht wurden, waren zahlreiche Schwerverletzte zu sehen sowie Männer, die aus Seitenstraßen mit Steinen auf gepanzerte Fahrzeuge der Polizei warfen.

Landesweit waren mehrere Tausend Regimegegner dem Aufruf von Oppositionellen zu einem „Tag des „Zorns“ gefolgt. Verlässliche Angaben zur Zahl der Demonstranten gab es nicht.

Der Nachrichtensender Al-Arabija berichtete, in der Ortschaft Al-Zintan südwestlich von Tripolis habe die Armee eingegriffen. In Amateurvideos, die im Internet veröffentlicht wurden, waren Männer zu sehen, die riefen: „Du bist uns egal, oh Gaddafi, Al-Zintan hat keine Angst.“ Dem Vernehmen nach ließ sich die Polizei dort nicht blicken, während sie in Al-Baidha und Al-Kubba in der Nacht alle Demonstranten vertrieb.

Die Anhänger des seit 1969 amtierenden Staatschefs hielten dagegen und versammelten sich am Donnerstag zu einer großen Pro-Gaddafi-Demonstration im Zentrum von Tripolis. Sie hielten Bilder von Gaddafi in die Höhe und riefen: „Die Revolution (von 1969) geht weiter.“