Kanada

Provinz-Parlament untersagt das Tragen von Dolchen

Das Parlament der kanadischen Provinz Québec hat ein Verbot traditioneller Sikh-Dolche in seinem Gebäude beschlossen. Der Grund: Eine Delegation wollte ihre Zierdolche nicht ablegen.

Foto: picture-alliance / Godong / picture-alliance / Godong/Godong

Das Parlament der kanadischen Provinz Québec hat das Tragen des traditionellen Dolchs der Sikhs in seinen Räumlichkeiten untersagt. Eine entsprechende Entschließung wurde von den Abgeordneten am Mittwochabend einstimmig verabschiedet, wie Radio Canada meldete.

Die Oppositionspartei „Parti Quebecois“ hatte ihren Antrag damit begründet, Ziel sei, die weltanschauliche Neutralität des Staates durch das Verbot des Tragens religiöser Symbole zu bekräftigen. Der Kirpan genannte Zierdolch sei auch in den Gebäuden der Vereinten Nationen in New York oder Genf verboten.

Andere Parteien wiesen diese Begründung zurück. Sie stimmten dem Antrag auf Verbot des Dolchtragens im Parlament zwar zu. Allerdings machten sie dafür ausschließlich Sicherheitsgründe geltend. Mitte Januar war mehreren zu einer Parlamentsanhörung geladenen Sikhs der Zugang zum Gebäude verweigert worden, weil sie ihre Dolche nicht ablegen wollten. Die Sikh-Religion hat weltweit 23 Millionen Anhänger. Die Mehrzahl lebt in Indien.