Brandenburg

Wissenschaftsministerin – Wer ist Sabine Kunst?

Von der Uni ins Kabinett: Nach dem Rücktritt von Holger Rupprecht (SPD) als Brandenburgs Bildungsminister rückt die bisherige Wissenschaftsministerin Martina Münch auf seinen Posten. Und ihre Nachfolge übernimmt die Präsidentin der Universität Potsdam.

Foto: dpa / dpa/DPA

Sabine Kunst gilt als Macherin: Die Präsidentin der Universität Potsdam war im vergangenen Jahr Hochschulmanagerin des Jahres. Die Zeitung "Financial Times Deutschland" und das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) würdigten damit, dass Kunst weitreichende Reformen vorangetrieben habe. Außerdem sei die 55- Jährige erfolgreich im Wettbewerb um Studenten und Professoren. Jetzt soll sie in das Brandenburger Kabinett als neue Bildungsministerin eintreten.

"Sabine Kunst hat die Universität Potsdam geprägt und ihr ein unverwechselbares, bundesweit sichtbares Profil gegeben", so CHE- Geschäftsführer, Frank Ziegele, im vergangenen November. Auch Kollegen an der Uni sind voll des Lobes: "Sie ist eine richtig Gute - so rundum richtig gut", so ein Mitarbeiter am Donnerstag.

Die Mutter dreier erwachsener Kinder hat in den Bereichen Umweltbiotechnologie, Bauingenieur- und Vermessungswesen sowie Politikwissenschaft promoviert. Die Blondine mit frechem Kurzhaarschnitt war lange Jahre Professorin an der Universität Hannover. Seit Januar 2007 ist sie Präsidentin der Universität Potsdam.

Ihre Forschungstätigkeit hat sie immer wieder ins Ausland geführt - unter anderem nach China und Kapstadt. Bis 2007 war Kunst in zahlreiche Projekte zur Ressource Wasser eingebunden – in Südafrika, Mexico, Costa Rica, Brasilien und Sibirien.

Seit Juni 2010 ist sie Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), die weltweit größte Organisation dieser Art. Zudem ist Kunst Mitglied des Rundfunkrats des Rundfunks Berlin- Brandenburg (RBB) und Sprecherin des Netzwerks mittelgroßer Universitäten, dem 25 deutsche Hochschulen angehören.

Neben all den Erfolgen gab es im vergangenen November einen kleinen Dämpfer: Im Rennen um den Rektoren-Posten der Universität Leipzig musste Kunst ihrer Mitbewerberin, der Osnabrücker Medizin- Professorin Beate Schücking, den Vortritt lassen. Diese wird als erste Frau die Leipziger Hochschule leiten.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.