Bilanz 2009

Pflegeversicherung mit Plus von einer Milliarde

Im vergangenen Jahr hat die gesetzliche Pflegeversicherung einen Überschuss von einer Milliarde erwirtschaftet. Dabei stiegen die Ausgaben für Pflegeleistungen um sechs Prozent. Hintergrund sind vor allem die Kosten für die Betreuung von Menschen, die an Demenz und ähnlichen Einschränkungen leiden.

Foto: dpa

Die gesetzliche Pflegeversicherung hat 2009 trotz Wirtschaftskrise mit einem Überschuss von einer Milliarde Euro abgeschlossen.

Den Einnahmen von 21,3 Milliarden Euro standen Ausgaben von 20,3 Milliarden Euro gegenüber. Das geht aus Unterlagen aus dem Bundesgesundheitsministerium hervor.

Die Ausgaben für Pflegeleistungen stiegen demnach um über sechs Prozent. Dies ist vor allem auf umfangreichere Leistungen für Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz wie Demenzkranke zurückzuführen.

Diese Art Betreuungsleistungen bekamen 2007 rund 70.000 Menschen, 2009 waren es 115.000. Über zwei Drittel aller Pflegeheime stellten im stationären Bereich zusätzliche Betreuungskräfte für Demenzkranke ein.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen