Großbritannien

Browns Partei droht Desaster bei der EU-Wahl

Foto: AFP

Nicht einmal 20 Prozent der britischen Bürger wollen bei der Europawahl ihre Stimme der Regierungspartei geben. Klar vorn liegen nach dem jüngsten Spesenskandal die Konservativen. Zudem muss sich die Labour-Partei in einer Umfrage auch der UK Independence Party geschlagen gegeben, die explizit EU-feindlich ist.

Der Partei des britischen Premierministers Gordon Brown droht bei der Europawahl wegen des Spesenskandals eine derbe Wahlschlappe. Laut von der Zeitung „Times“ veröffentlichten Populus-Umfrage fällt die regierende Labour-Partei mit 16 Prozent auf den dritten Platz zurück. Auf die oppositionellen Konservativen entfielen 30 Prozent.

Die EU-feindliche UK Independence Party, die im britischen Unterhaus keine Abgeordnete stellt, kommt in der Unfrage auf 19 Prozent. Die Liberaldemokraten könnten mit zwölf Prozent rechnen.

Die Briten stimmen am Donnerstag über ihre Vertreter im Europaparlament ab; in Deutschland wird erst am Sonntag, dem 7. Juni, gewählt.

Die Zeitung „Daily Telegraph“ hatte enthüllt, wie Parlamentsabgeordnete ihre Diäten mit Hilfe der Spesenregelungen aufbesserten. Dabei wurden unter anderem Rechnungen für Hundefutter, Pornofilme und die Renovierung ganzer Wohnungen eingereicht.

Von dem Skandal sind zwar alle großen Unterhausparteien betroffen, den größten politischen Schaden erleidet derzeit aber die Labour-Partei Browns. Dieser hat Forderungen der Opposition nach Neuwahlen wiederholt abgelehnt.

( Reuters/cn )