Afghanistan

Verletzte Bundeswehrsoldaten gelandet

Foto: dpa

Die vier bei den Gefechten in Nordafghanistan schwer verletzten Bundeswehrsoldaten sind am Samstagabend mit einer Maschine der Luftwaffe in Köln-Wahn gelandet. Sie sollten anschließend in das Bundeswehrkrankenhaus nach Koblenz gebracht werden.

Die vier bei den Gefechten in Nordafghanistan schwer verletzten Bundeswehrsoldaten sind am Samstagabend mit einer Maschine der Luftwaffe in Köln-Wahn gelandet. Ihr Zustand sei stabil, sagte ein Sprecher des Sanitätsführungskommandos der Bundeswehr. Sie sollten anschließend in das Bundeswehrkrankenhaus nach Koblenz gebracht werden.

Die deutschen Soldaten im Norden Afghanistans nehmen am Sonntag Abschied von ihren drei getöteten Kameraden. Die Männer waren am Karfreitag bei stundenlangen Kämpfen zwischen der Bundeswehr und den Taliban nahe Kundus erschossen worden. Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) nimmt an der Trauerfeier für die Soldaten in Kundus teil. Anschließend werden die Leichen in seinem Airbus nach Deutschland übergeführt. Niebel hatte in Afghanistan politische Gespräche geführt und Entwicklungsprojekte besichtigt.

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will am Nachmittag gemeinsam mit dem Generalinspekteur Volker Wieker in Bonn die Öffentlichkeit über die Ereignisse in Afghanistan informieren. Dort waren im Zusammenhang mit dem schweren Gefecht am Freitag auch mindestens fünf afghanische Sicherheitskräfte aus Versehen durch Bundeswehrbeschuss ums Leben gekommen.

( AFP/cl )

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos