Serbien

Karadzic soll unter US-Schutz gestanden haben

Bereits am Donnerstag hatte der mutmaßliche serbische Kriegsverbrecher Radovan Karadzic erklärt, der frühere US-Gesandte Richard Holbrooke habe ihm in einem Deal Schutz vor Verfolgung zugesichert. Jetzt berichtet eine serbische Zeitung, Karadzic habe bis 2000 unter dem Schutz der USA gestanden.

Der als Kriegsverbrecher angeklagte bosnisch-serbische Ex-Präsident Radovan Karadzic soll bis zum Jahr 2000 unter dem Schutz der USA gestanden haben. Dann habe ihn der US-Geheimdienst CIA dabei ertappt, wie er die als Voraussetzung für diesen Schutz geltenden Vereinbarungen gebrochen habe, berichtete die serbische Zeitung „Blic“ am Samstag unter Berufung auf eine US-Geheimdienstquelle.


Die CIA habe ein Telefongespräch abgehört, aus dem klar hervorgegangen sei, dass Karadzic weiterhin seine Serbische Demokratische Partei (SDS) geleitet habe.

Karadzic hatte am Donnerstag vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag erklärt, der frühere US-Gesandte Richard Holbrooke habe ihm im Gegenzug zu seinem Rückzug aus dem politischen Leben Schutz vor Verfolgung durch das Tribunal zugesichert. Holbrooke bestreitet eine derartige Vereinbarung. Die von „Blic“ angeführte Quelle erklärte: „Ich bin mir nicht sicher, ob es ein schriftliches Dokument dafür gibt, aber ich weiß andererseits, dass Holbrooke auf höchster Ebene mündliche Garantien für Karadzic abgegeben hat.“


Vor der Parlamentswahl in Bosnien-Herzegowina im November 2000 habe die CIA erfahren, dass Karadzic entgegen den Abmachungen die nationalistische SDS führte. Damals habe im ostbosnischen Bijeljina eine von Karadzic persönlich geleitete Parteiversammlung stattgefunden, auf der er seinen Anhängern Anweisungen gegeben und Leute für Führungspositionen benannt habe. Aus Verärgerung darüber sei der „informelle Schutz“ für Karadzic aufgehoben worden, der ihn auch vor der Festnahme durch andere Geheimdienste wie diejenigen Frankreichs und Großbritanniens geschützt habe.

Der frühere bosnisch-serbische Außenminister Aleksa Buha sagte dem Sender Radio Belgrad am Samstag, der US-Unterhändler in Bosnien-Herzegowina, Richard Holbrooke, habe seinerzeit ihm gegenüber die Abmachung bestätigt und ihm zugesagt, dass Karadzic nicht vor das Kriegsverbrechertribunal komme, wenn er sich nicht politisch betätige.

Dieses Versprechen habe Holbrooke während eines Treffens in Belgrad in der Nacht zum 19. Juli 1996 abgegeben, an dem auch der damalige jugoslawische Präsident Slobodan Milosevic, der damalige jugoslawische Außenminister Milan Milutinovic und der frühere bosnisch-serbische Parlamentspräsident Momcilo Krajisnik teilgenommen hätten. Krajisnik war während der Friedensverhandlungen in Dayton in den USA der ranghöchste Vertreter der bosnischen Serben. Holbrooke war an den Abkommen von Dayton, die den Bosnien-Krieg 1995 beendeten, maßgeblich beteiligt.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen