Podcast „Immer Hertha“

Auf Hertha wartet gleich ein hartes Stück Arbeit

Hertha braucht schon zum Bundesliga-Start in Bochum einen Erfolg, um nicht auf einen Abstiegsplatz zu rutschen.

Sandro Schwarz, Trainer von Hertha BSC, gibt sich optimistisch.

Sandro Schwarz, Trainer von Hertha BSC, gibt sich optimistisch.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin.  Die Schonfrist für die Profis von Hertha BSC endet am Dienstag. Um 10.30 Uhr bittet Trainer Sandro Schwarz seine Mannschaft zur ersten Übungseinheit nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Bradenton/Florida. Denn die erste Aufgabe, die auf den Hauptstadtklub in der Fußball-Bundesliga wartet, hat es gleich in sich.

Am Sonnabend (15.30 Uhr, Sky) tritt Hertha beim VfL Bochum an – ein Spiel, das nicht weniger ist als eines der ersten Partien um den Klassenerhalt für beide Klubs. Hertha steht mit 14 Zählern aus den ersten 15 Saisonspielen auf Rang 15 der Tabelle, die Bochumer sind mit nur einem Zähler weniger Vorletzter. Die Gefahr, gleich nach Wiederbeginn des Ligabetriebs auf einen Abstiegsplatz zu rutschen, ist bei einer Niederlage groß.

Hertha BSC will die Saison im Mai beenden

„Wir kennen die Tabelle, damit gehen wir ganz seriös um, ohne aber ferngesteuert herumzulaufen und uns zu fragen, was hier gerade passiert. Wir treten selbstbewusst auf – mit dem Wissen, was wir auf dem Schläger haben“, gibt sich Schwarz nach der Vorbereitung selbstbewusst. Herthas Präsident Kay Bernstein ließ wissen: „Wir werden alles dafür tun, in dieser Saison die Runde im Mai zu beenden und nicht im Juni.“ Im Juni stehen die Relegationsspiele an.

Herthas Trainingslager, das Verhalten von Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic in der Causa DFB und auch der Weggang von Kapitän Marvin Plattenhardt sind Themen in der neuen Folge des „Immer Hertha“-Podcasts mit Inga Böddeling und Michael Färber. Zu hören auf morgenpost.de und überall, wo es Podcasts gibt.

Mehr über Hertha BSC lesen Sie hier.