Episode 13

Immer Hertha – Ein Sieg mit Verlust

Hertha feiert endlich wieder einen Sieg, verliert aber seinen Stammstürmer und wartet weiter auf Millionen. Das Update im Podcast.

Der Sieg war Balsam auf der blau-weißen Seele: Erstmals seit dem ersten Spieltag hat Hertha BSC wieder ein Fußballspiel gewonnen – nach sieben Wochen des Wartens. Spielern und Verantwortlichen war die Erleichterung deutlich anzumerken, schließlich war der Druck zuletzt spürbar gestiegen. Dass Coach Bruno Labbadia den Meilenstein von 100 Siegen als Bundesliga-Trainer passierte, verkam so fast zur Fußnote.

Der zweite Dreier der Saison war allerdings teuer erkauft. Stürmer Jhon Cordoba verletzte sich in Augsburg so schwer, dass er mindestens bis Jahresende ausfällt. Warum Hertha dadurch weit mehr fehlen wird als ein Torschütze? Darüber sprechen die Morgenpost-Sportredakteure Jörn Lange und Michael Färber in der neuen Folge des „Immer Hertha“-Podcasts.

Darüber hinaus gehen die beiden Fußball-Reporter der Frage nach, warum Hertha und Investor Lars Windhorst plötzlich einen neuen Zahlungsplan vereinbart haben. Wieso fließen die letzten 100 Millionen Euro des Finanziers später als ursprünglich verabredet? Welche Konsequenzen hat das für den Klub? Und welche Rolle spielt dabei Carsten Schmidt, der künftige Boss in Herthas Geschäftsführung?

Viel Spaß beim Reinhören!