PNE WIND

Aktienrückkaufprogramm beschlossen

Cuxhaven (www.aktiencheck.de) - Der Windpark-Projektierer PNE WIND AG (ISIN DE000A0JBPG2/ WKN A0JBPG) gab am Dienstag bekannt, dass sein Vorstand beschlossen hat, in der Zeit vom 4. Dezember 2012 bis voraussichtlich zum 30. Juni 2013 eigene Aktien in einem Umfang von bis zu 4.126.700 Stück entsprechend einem Anteil von ca. 9 Prozent am derzeitigen Grundkapital der Gesellschaft über die Börse zurückzukaufen.

Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, macht der Vorstand damit von dem Ermächtigungsbeschluss der Hauptversammlung vom 14. Mai 2009 Gebrauch, der den Vorstand bis zum 13. Mai 2014 zum Erwerb eigener Aktien im Umfang von bis zu 4.126.700 Stück ermächtigt hat. Die zurück erworbenen Aktien können zu allen im Ermächtigungsbeschluss der Hauptversammlung vorgesehenen Zwecken verwendet werden. Dazu gehört insbesondere auch die Einziehung der Aktien, die Veräußerung der Aktien gegen Barzahlung in der Nähe des Börsenpreises (z.B. im Wege der Umplatzierung an ausgewählte Investoren) sowie die Verwendung der Aktien als Akquisitionswährung im Rahmen des Erwerbs von Unternehmen oder von Beteiligungen an Unternehmen.

Der Aktienrückkauf wird unter Führung einer Bank durchgeführt, welche ihre Entscheidung über den Zeitpunkt der einzelnen Rückkäufe unabhängig und unbeeinflusst von der PNE WIND AG trifft. Der Erwerbspreis der Aktien (ohne Erwerbsnebenkosten) darf den durchschnittlichen Xetra-Schlusskurs an der Frankfurter Wertpapierböse an den jeweils dem Erwerb vorangegangenen fünf Börsentagen um nicht mehr als 10 Prozent über- oder unterschreiten. Bei Zugrundelegung des Schlusskurses der PNE WIND-Aktie im Xetra-Handel am 30. November 2012 entspräche das maximale Rückkaufvolumen einem Betrag von etwas mehr als 8,4 Mio. Euro. Dieses Volumen unterliegt jedoch möglichen Änderungen durch die weitere Kursentwicklung.

Die Aktie von PNE WIND schloss gestern bei 2,07 Euro (+1,37 Prozent). (04.12.2012/ac/n/nw)