Merck KGaA gibt Safinamid-Rechte an Newron zurück

Darmstadt (aktiencheck.de AG) - Die Merck KGaA (ISIN DE0006599905/ WKN 659990) gab am Freitag bekannt, dass sie entschieden hat, sämtliche Rechte an Safinamid an die Newron Pharmaceuticals S.p.A. (ISIN IT0004147952/ WKN A0LF18) zurückzugeben

Wie aus einer Pressemitteilung des Pharmakonzerns hervorgeht, hatte er die weltweiten Exklusivrechte zur Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Safinamid bei Parkinson-Erkrankung und anderen therapeutischen Anwendungen im Rahmen einer Vereinbarung mit Newron im Jahr 2006 erworben. Die Beendigung dieser Vereinbarung wird im April 2012 wirksam und wird im vierten Quartal 2011 zu zusätzlichen Kosten von etwa 40 Mio. Euro für die Sparte Merck Serono führen. Diese Kosten werden das bereinigte Operative Ergebnis vor Einmaleffekten im vierten Quartal weder auf Gruppen- noch auf Merck-Serono-Ebene beeinflussen.

Den Angaben zufolge wurde die Entscheidung von Merck im Rahmen der derzeit laufenden Überprüfung der Forschungs- und Entwicklungs-Pipeline und der damit verbundenen Priorisierung von Projekten getroffen. Auf Grundlage der momentan zur Verfügung stehenden Daten besitzt Safinamid aus Sicht von Merck ein geringeres Marktpotenzial als ursprünglich erwartet. Der Buchwert von Safinamid wurde bereits im Abschluss des vierten Quartals 2010 von Merck reduziert und schließlich im zweiten Quartal 2011 vollständig abgeschrieben.

Die Aktie der Merck KGaA notiert aktuell bei 60,25 Euro (-0,26 Prozent). (21.10.2011/ac/n/d)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.