Preis für Euro-Ausstieg ausgeschrieben

Foto: dpa

London - Der britische Unternehmer und Oberhaus-Abgeordnete Lord Simon Wolfson will 250 000 Pfund (286 000 Euro) für das beste Konzept zum Ausstieg aus dem Euro zahlen.

Er hob den Wolfson Economic Prize aus der Taufe. Der Wettbewerb, organisiert über die Londoner Denkfabrik Policy Exchange, richte sich an internationale Spitzenakademiker, teilte Wolfson mit.

Ziel des Wettbewerbs sei, dass hochkarätige Köpfe aus der Wirtschaftswissenschaft darüber nachdenken, wie der Euro in stabilere Währungen überführt werden könne. Der Wolfson Economics Prize wird einmalig verliehen und ist nach Darstellung der Initiatoren nach dem Nobelpreis die höchstdotierte Auszeichnung, die weltweit an einen Wirtschaftswissenschaftler vergeben wird. Der Preis wird vom Charles Wolfson Charitable Family Trust, einer Familienstiftung, finanziert.

Für die Teilnehmer lautet die Leitfrage: «Wie kann ein geordneter Ausstieg aus der Europäischen Währungsunion von einem oder mehreren Mitgliedsländern bewerkstelligt werden?» «Obwohl es viele Spekulationen darüber gab, was mit Ländern passieren würde, die die Eurozone verlassen, fand zu wenig eingehende Forschung zu den vielen komplexen Fragen statt, die ein solches Vorgehen aufwerfen würde», sagte Neil O'Brien, Direktor von Policy Exchange.

Wolfson Charitable Family Trust

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.