Wettbewerb

Berlins beste Arbeitgeber 2013 ausgezeichnet

Der Preis „Berlins beste Arbeitgeber“ ehrt eine besonders mitarbeiterfreundliche Firmenkultur. Die Auszeichnung ist ein Gütesiegel und hilft Preisträgern auch beim Recruiting.

Foto: Christian Kielmann

Sie finanzieren Sorgentelefone für ihre Mitarbeiter, Betriebskindergärten oder fahren mit der Belegschaft in den Spreewald: Mit der Auszeichnung als „Berlins beste Arbeitgeber“ sind vor wenigen Tagen 75 Unternehmen für ihre mitarbeiterfreundliche Firmenkultur geehrt worden. Zu den Preisträgern gehören Vertreter ganz unterschiedlicher Branchen, von Pharmaunternehmen und Versicherungen bis hin zu Baumärkten und Restaurants. Wie wichtig den Unternehmen die Ehrung ist, wurde schon während der Preisverleihung im Hotel Moa am Westhafen deutlich: Geschäftsführer und Personalchefs kamen in Begleitung einer ganzen Entourage auf die Bühne, um den Pokal entgegenzunehmen.

Tatsächlich ist der Preis mehr als nur Balsam für die Seelen rühriger Manager. Denn trotz einer Arbeitslosenquote von 12,3 Prozent finden Berliner Firmen nicht immer gutes Personal. Sich in Stellenanzeigen oder auf der eigenen Webseite als attraktiver Arbeitgeber präsentieren zu können, ist deshalb von Vorteil. Die Auszeichnung „Berlins beste Arbeitgeber“ ist deshalb ein Gütesiegel, denn verliehen wird der Preis vom Institut für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) und Professor Werner Sarges von der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Medienpartner ist diese Zeitung.

Die Auszeichnung wird mit drei, vier oder fünf Sternen gestaffelt in „überdurchschnittliche“, „sehr gute“ und „hervorragende“ Arbeitgeber. Die GRG Services Group gehört zu den diesjährigen Preisträgern mit fünf Sternen. Gleich am Tag nach der Verleihung hat der Gebäudereiniger die virtuelle Siegerplakette auf seiner Internetseite veröffentlicht, unübersehbar platziert unter dem Firmenlogo.

„Trotz guter Konjunktur“, so der geschäftsführender Gesellschafter Stephan Schwarz, „gibt es ein großes Wachstumshemmnis: uns fehlt es an Personal.“ So sei es schwieriger denn je, motivierte Leute zu rekrutieren: „Mitarbeiter zu gewinnen, die einen solchen Knochenjob leisten und dabei noch kundenorientiert sind, ist sehr schwierig“, sagt Schwarz.

Unterstützungskasse für Kollegen

Gezahlt werde nach Tarif, für ungelernte Einsteiger liege der Stundensatz bei neun Euro. Auch gehe es darum, gutes Personal an das Unternehmen zu binden. „Wir unterhalten eine Unterstützungskasse für Kollegen, die in private Notlagen geraten; wir zahlen alle zwei Jahre Zuschüsse für Zahnersatz und haben Anfang Februar ein anonymes Sorgentelefon eingeführt.“ Schwarz sagt, als Arbeitgeber für seine 1500 Berliner Mitarbeiter da zu sein, sei ein entscheidender Vorteil im Ringen um geeigneten Nachwuchs – koste es auch Geld und Zeit. Und die Konkurrenz ist groß: Als zweiter von nur fünf Preisträgern ist mit der WISAG ein weiterer Gebäudereiniger mit fünf Sternen ausgezeichnet worden.

Schirmherr des Wettbewerbs ist Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer der Berliner Handwerkskammer. „Wir hören allerorten, dass Arbeitgeber sich immer mehr anstrengen müssen, um Stellen besetzen zu können.“ Selbst auf dem Ausbildungsmarkt konnten im vergangenen Jahr einige Hundert Ausbildungsplätze nicht vermittelt werden. „Nicht nur für Großbetriebe ist es wichtig, wahrgenommen zu werden.“ Auch kleinere Unternehmen, so Wittke, betreiben mehr und mehr Aufwand. Die Auszeichnung „Berlins beste Arbeitgeber“ dokumentiere diese Bemühungen.

Nicht nur im Handwerk, auch im Hightech-Bereich legen sich Arbeitgeber ins Zeug. So ist der Branchenverband Bitkom mit vier Sternen als „sehr guter Arbeitgeber“ prämiert worden. Der Bitkom vertritt als Bundesverband die Interessen von mehr als 1700 Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche.

Auf aktuelle Entwicklungen muss Bitkom schnell reagieren, derzeit beschäftigen etwa Hacker-Angriffe und Cyberspionage die Branche. Doch IT-Sicherheitsexperten anzuwerben sei keine Leichtigkeit, sagt Anja Oslo, Mitglied der Geschäftsführung des Bitkom. Viele Fachkräfte würden von den Branchenriesen eher angezogen und nähmen den Verband mit seinen 110 Mitarbeitern als Arbeitgeber gar nicht so sehr wahr: „Mit unserer Auszeichnung können wir das ändern“, sagt Oslo.

Gemeinsamkeit als Wettbewerbsvorteil

Bei Bitkom werde am Wochenende nicht nur gemeinschaftlich im Spreewald gepaddelt, es gebe neben Teamlunchs und Sportwochenenden auch eine Kultur des gegenseitigen Austauschs. In seinem Intranet betreibt der Verband einen Blog, an dem sich jeder Mitarbeiter unabhängig seiner Funktion beteiligen kann.

Gemeinsamkeit als Wettbewerbsvorteil: Auch im Unfallkrankenhaus Marzahn, ausgezeichnet mit drei Sternen, begegnen sich Mitarbeiter aller Berufsgruppen und Funktionen regelmäßig. Während der Sportkurse in der krankenhauseigenen Schwimmhalle oder zu Fortbildungen.

Auch wenn in der Unfallklinik wenig vom Fachkräftemangel zu spüren sei, müsse man vorbauen, sagt Pressesprecherin Angela Kijewski: „Wir wollen auch künftig nur die besten Köpfe für unser Haus gewinnen.“ Weil 70 Prozent der Medizin-Absolventen weiblich seien und der Schichtdienst alle arbeitenden Mütter vor Probleme stelle, leistet sich das Krankenhaus einen eigenen Betriebskindergarten.

Wie viele Sterne ein Unternehmen im Wettbewerb erhält, wird allerdings nicht anhand der Angebote oder Vergünstigungen ermittelt, die ein Arbeitgeber seinen Angestellten bietet. Gemessen wird vielmehr die Zufriedenheit der Mitarbeiter mit ihrer Firma.

Der Hamburger Personalpsychologe Werner Sarges hat dafür eigens eine Befragung entwickelt, in der die eigene Firma als Persönlichkeit beschrieben und die Unternehmenskultur beurteilt werden soll. Je häufiger Mitarbeiter und Führungskräfte in ihren Bewertungen übereinstimmen, desto besser schneidet das Unternehmen ab. 2014 sollen die Kriterien für die Auszeichnung „Berlins bester Arbeitgeber“ neu justiert werden.

DIE AUSZEICHNUNGEN DES JAHRES 2013

5 STERNE

Berliner Wochenblatt Verlag GmbH

Block House Restaurantbetriebe AG

GRG Services Berlin GmbH & Co. KG

Headmatch

WISAG Gebäudereinigung Berlin GmbH & Co. KG

4 STERNE

BITKOM

Kongress- und Kulturmanagement GmbH

3 STERNE

Sony Europe Limited

ACCOR Hospitality Germany GmbH

Atotech Deutschland

August Storck KG

Axa Konzern AG

BASF

Bayer Healthcare Pharmaceuticals

BERLINER GLAS KGaA Herbert Kubatz GmbH & Co.

Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR

Berliner Volksbank eG

BMW Niederlassung Berlin

Coca-Cola GmbH

Debeka Versicherungsgruppe

Degewo AG

Deutsche Bahn AG

Deutsche Kreditbank AG

Deutsche Post DHL

Deutsche Postbank

Deutsche Telekom AG

Dirk Rossmann GmbH

dm-drogerie markt GmbH + Co. KG

Dussmann Stiftung & Co. KGaA

EDEKA Minden-Hannover Stiftung & Co. KG

Ernst & Young GmbH

Finanz Informatik GmbH & Co. KG

GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft 

GE Energy Power Conversion

Gewobag AG

Groupon GmbH

H & M HENNES & MAURITZ B.V. & Co. KG

Hornbach-Baumarkt-AG

Howoge Wohnungsbaugesellschaft

IAV Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr

IBM Deutschland

IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH

KPMG AG

Lidl Vertriebs-GmbH & Co. KG

MAN Diesel und Turbo

Marriott International, Inc.

McDonald's

Media-Saturn-Holding GmbH

Mercedes-Benz Niederlassung Berlin

Metro Cash & Carry Deutschland

Mosaik Unternehmensverbund

NH Hoteles Deutschland

Nokia Siemens Networks

Obi GmbH & Co. Deutschland

Osram GmbH

Parexel International GmbH

parfümerie douglas deutschland GmbH

 Piepenbrock Service GmbH + Co. KG

Price Waterhouse Coopers

Randstad Deutschland

RBS RoeverBroennerSusat GmbH & Co. KG

Real SB-Warenhaus GmbH

Renafan GmbH

Rewe AG

Robert Lindner GmbH & Co. KG

SAP AG

S-Bahn Berlin GmbH

Siemens

Sitel GmbH

Strato AG

Toll Collect GmbH

Total Deutschland GmbH

Unfallkrankenhaus Berlin

Vodafone GmbH

Volkswagen Automobile Berlin GmbH

Bewerbungsrunde 2014

Anmeldungen für „Berlins beste Arbeitgeber 2014“ werden von der Agentur Faktenkontor angenommen. Es können vier verschiedene Leistungspakete gebucht werden. Ansprechpartner ist Alexander Göschl, Tel. 040 / 2531 85 161. Mail: Alexander.Goeschl@ Faktenkontor.de

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.